Ethiopian Airlines:Überflieger aus Afrika

Lesezeit: 5 min

GBR, United Kingdom, England, London, 25.08.2019: Heathrow Airport LHR19 EGLL Registration: ET-ATQ Ethiopian Airlines A

Hoch hinaus: Eine Maschine der Ethiopian Airlines über dem Heathrow Airport in London.

(Foto: Rüdiger Wölk/Imago)

Ethiopian Airlines zählt zu den wichtigen Fluglinien der Welt. Das Unternehmen ist geprägt vom Umgang mit Verwerfungen - in der Corona-Krise erweist sich das als großer Vorteil.

Von Bernd Dörries,  Addis Abeba

Wenn man Esayas Woldemariam heute fragt, wie es sich damals angefühlt habe, zu Beginn der Krise, dann sagt er, letztlich habe ihm die Zeit gefehlt für Gefühle. "Wir wussten nur, ein Scheitern können wir uns nicht leisten." Der Chief Commercial Officer von Ethiopian Airlines sitzt in seinem Eckbüro neben dem Flughafen von Addis Abeba und hat erstaunlich gute Laune für jemanden, der in der Luftfahrtbranche arbeitet - für die gerade nichts so ist, wie es mal war, in der reihenweise Gesellschaften pleitegehen. Die Lufthansa muss Zehntausende Stellen streichen und wurde vom Staat mit neun Milliarden Euro gerettet, vorerst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite