bedeckt München 12°
vgwortpixel

Ethik-Bank:Trotzdem fair

GLS-Bank - Andreas Neukirch und Thomas Jorberg

Die Chefs der GLS-Bank, Andreas Neukirch (links) und Thomas Jorberg.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Die Genossen der Ethik-Bank GLS stimmen einem Zusatz-Beitrag von 60 Euro pro Jahr zu. Die Frage ist nun, wie viele Kunden abspringen werden.

Eine Liebeserklärung der GLS-Banker an ihre Mitglieder? Manches Genossenschaftsmitglied schaute beim Betreten überrascht hoch auf den feuerrot leuchtenden Schriftzug am Audimax der Ruhruniversität: "How love could be" (Wie Liebe sein könnte). Tatsächlich handelte es sich um ein Kunstwerk, das nichts mit der außerordentlichen Generalversammlung zu tun hatte. Gepasst hätte es, warb der Vorstand am Samstag doch eindringlich um die Stimmen der etwa 1200 anwesenden Mitglieder für den von ihm vorgeschlagenen Extrabeitrag von 60 Euro, den jeder Kunde der Bank künftig neben den Kontogebühren zahlen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wohin mit meinem Kind?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Tierliebe
Von Miezen und Menschen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"