bedeckt München 12°

ETF:Jetzt kommt die Generation Sparplan

Eröffnung Fanfest vor Champions-League-Endspiel

Fußballer vor dem Brandenburger Tor: Die "Generation Sparplan" diskutiert nicht nur über Fußball, sondern auch über die besten ETF für ihr Depot.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Es grenzt an ein Wunder: Obwohl wegen Corona die Börse einbrach, wenden sich die Deutschen nicht von Aktien ab. Stattdessen investieren sie endlich mehr und mehr in ETF-Sparpläne.

Essay von Harald Freiberger

Es ist eines der großen Rätsel in der Corona-Krise, warum die deutschen Anleger so ruhig geblieben sind. Eigentlich hätten sie auf den Kurseinbruch an der Börse auch so reagieren können wie vor 20 Jahren. Die Vorzeichen waren ähnlich: Damals hatten Aktien wegen des Internethypes vorher enorm zugelegt, und immer mehr Bundesbürger waren an der Börse eingestiegen. Doch dann platzte im Jahr 2000 die Blase. Anleger, die Aktien gerade für sich entdeckt hatten, erlitten hohe Verluste. Die Folge war, dass sie mit der Börse nichts mehr zu tun haben wollten. Viele hielten Aktien danach für Teufelszeug, für reine Zockerpapiere. Die Aktienkultur, die in Deutschland noch nie stark entwickelt war, erlitt beim ersten Aufkeimen einen schweren Rückschlag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Catcall
Sexuelle Belästigung
Bis hierhin und nicht weiter
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite