Indexfonds Warum Sie die Anbieter von ETFs gut vergleichen sollten

Handelssaal der New York Stock Exchange.

(Foto: AFP)
  • ETFs sind bei Anlegern zunehmend beliebt. Da diese Fonds einen Index nachbilden, dürfte es bei der Rendite eigentlich keine großen Unterschiede zwischen den Produkten der einzelnen Anbieter geben.
  • Eine Studie zeigt nun allerdings das Gegenteil: Es gibt durchaus Unterschiede. Und mit zunehmender Laufzeit können sich dabei hohe Summen anhäufen.
Von Harald Freiberger

Indexfonds werden bei deutschen Anlegern immer beliebter. Mehr als 20 Milliarden Euro haben sie schon in die relativ neuen Produkte investiert. Allein 2017 stieg das Volumen um ein Drittel. Börsengehandelte Indexfonds, auch ETF genannt, haben den Vorteil, dass Anleger über sie breit gestreut und günstig in die Kapitalmärkte investieren können. Denn sie bilden einen Index wie den Deutschen Aktienindex genau ab. Dazu braucht es keinen Manager wie bei anderen Investmentfonds, deshalb sind die Kosten niedriger.

Zum Siegeszug der ETF hat auch beigetragen, dass sie scheinbar sehr einfache Produkte sind, bei denen der Anleger nicht viel falsch machen kann. Da sie den Index nachbilden, dürfte es in der Rendite eigentlich keine großen Unterschiede zwischen den Produkten der einzelnen Anbieter geben. Und in der Höhe der Gebühren weichen die Wettbewerber nicht allzu sehr voneinander ab. Wenn Finanzexperten Privatanlegern ETF empfehlen, dann oft auch mit dem Argument, dass es fast egal ist, welchen Anbieter sie auswählen.

Eine Studie der Quirin Privatbank räumt nun mit diesem Argument auf. Nach ihren Erkenntnissen gibt es sehr wohl deutliche Unterschiede in der Rendite von ETF, die sich mit zunehmender Laufzeit in Euro auf hohe Summen anhäufen können.

"Bei der Auswahl der besonders beliebten Aktien-ETF machen Anleger regelmäßig Fehler", sagt Kai Hattwich, Portfoliomanager und ETF-Experte bei der Quirin Privatbank, die sich auf Honorarberatung spezialisiert hat. Denn Anleger gingen davon aus, dass bei mehreren Angeboten auf denselben Aktienindex dasjenige mit den günstigsten Gebühren (Fachbegriff: TER) am lukrativsten ist. "Doch dabei wird zu kurz gesprungen", sagt Hattwich. Die TER-Kostenquote bilde nur etwa ein Drittel der Kriterien ab, die am Ende für die Rendite eines ETF entscheidend sind.

Die Quirin Privatbank hat die ETF unterschiedlicher Anbieter für die großen Aktienindizes ausgewertet und kommt auf deutlichere Unterschiede in der Rendite, als es die relativ ähnlichen TER-Kostenquoten vermuten lassen. Die Tabelle zeigt dies für den Deutschen Aktienindex (Dax), der die 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland widerspiegelt, und für den Euro Stoxx 50, der 50 große Aktien aus Europa auf sich vereint. Dabei unterscheiden sich die Gebühren (TER) maximal um 0,1 Prozentpunkte. Trotzdem summieren sich die Unterschiede in der Rendite über eine Laufzeit von zehn Jahren auf beachtliche Beträge. Beispiel Dax: Der ETF von Deka, der Fondsgesellschaft der Sparkassen, hat nach zehn Jahren gegenüber dem Dax nur 2,16 Prozent verloren. Beim selben ETF von Lyxor beträgt das Minus dagegen 8,77 Prozent. Wer ursprünglich 50 000 Euro in den jeweiligen ETF investierte, hat mit dem Deka-ETF 103 934 Euro auf dem Konto, mit Lyxor dagegen nur 100 629 Euro - ein Unterschied von 3305 Euro.

Beispiel Euro Stoxx 50: Der ETF von UBS steht nach zehn Jahren um 6,08 Prozent über dem zugrunde liegenden Index, bei Deka sind es 10,77 Prozent. Das ergibt bei einer Anlagesumme von 50 000 Euro einmal 78 919 Euro, ein andermal 81 264 Euro - ein Unterschied von 2345 Euro.

Wenn ein ETF bislang gut war, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er das auch künftig sein wird

Experte Hattwich erklärt diese Unterschiede damit, dass die TER-Kostenquote nur zwei Kriterien ausweist: die Vergütung für die Depotbank und die Verwaltungsgebühren für den ETF-Anbieter. Doch die Rendite eines ETF werde von einer Reihe weiterer Faktoren beeinflusst. Dazu zählen etwa die Transaktionskosten des ETF, außerdem Kosten oder Erträge aus Tauschgeschäften (Swaps), mit denen ein Anbieter seinen ETF managt. Manche Anbieter optimieren zudem die Dividendenzahlungen und schneiden deshalb besser ab als andere. Ein wichtiges Kriterium ist, in welchem Land ein ETF aufgelegt wird, weil Dividenden - je nach Staat - unterschiedlich besteuert werden. Solche Faktoren haben auf die Rendite nach Erkenntnissen von Quirin einen Einfluss von 50 Prozent.

Das Institut ermittelte die Renditedifferenz von ETF einzelner Anbieter im Vergleich zum jeweiligen Index aus eigenen Daten. Die Ergebnisse für den US-Index S&P 500 sowie die weltweiten Indizes MSCI World und MSCI Emerging Markets fielen ähnlich aus. Auffällig ist, dass ETF gegenüber dem Dax negativ abschneiden, während sie gegenüber dem Euro Stoxx 50 deutlich im Plus stehen. Der Grund: Beim Dax werden die Dividenden komplett eingerechnet. Beim Euro-Stoxx ist dies nicht der Fall, er zieht hier schon fiktive Steuern ab. Deshalb werden bei Dax-ETF die Steuern, die auf Dividenden fällig sind, hinterher abgezogen, was die Rendite mindert.

Welche Schlüsse können Anleger aus der Studie ziehen? "Wenn ein ETF seinem Index über längere Zeit gut und stabil gefolgt ist, kann er auch für aktuelle Anlageentscheidungen in die engere Wahl kommen", sagt Hattwich. Denn es gebe eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich das gute Abschneiden auch in Zukunft fortsetzen werde.

Geldanlage und Finanzen Die Börsen zittern - na und?

Aktienkurse

Die Börsen zittern - na und?

Die heftigen Kursschwankungen machen viele Anleger nervös. Doch Daten zeigen: Wer lange durchhält, steigert seine Gewinnchancen.   Von Bastian Brinkmann, Christian Endt und Sarah Unterhitzenberger