bedeckt München 14°

Internet:"Geld ist für Firmen wie Sex in der Ehe"

DLD Munich Conference 2019

"Wenn man den Menschen erlaubt, anonym zu bleiben, verhalten sie sich oft schlecht", sagt Esther Dyson.

(Foto: Andreas Gebert/picture alliance)

Esther Dyson, Philanthropin, Investorin und Internet-Expertin, über Datensammler, Katzenvideos und darüber, wie man soziale Netzwerke zu einem besseren Ort machen könnte.

Interview von Helmut Martin-Jung

Wie es ihr gehe? Gut, sagt Esther Dyson, 69, einst von der US-Presse zur First Lady des Internets gekürt. Sie komme gerade vom Schwimmen, sagt sie. Im Gespräch spart sie nicht mit Kritik an Internetkonzernen, Zerschlagung oder staatliche Kontrolle sind für sie aber keine Option.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite