Gas-Krise:Willkommen in der Wirklichkeit

Lesezeit: 6 min

Gas-Krise: Industrieanlagen von Evonik in Godorf: Um die Frage, wo die in Deutschland verbrauchte Energie herkommt und wie sie gewonnen wird, kümmerte sich lange kaum jemand.

Industrieanlagen von Evonik in Godorf: Um die Frage, wo die in Deutschland verbrauchte Energie herkommt und wie sie gewonnen wird, kümmerte sich lange kaum jemand.

(Foto: Christoph Hardt/imago)

Den Deutschen stehen ein heißer Herbst und ein harter Winter bevor - und der Abschied von vielen Gewissheiten. Welche das sind und wie die neue Krisenpolitik aussehen muss.

Essay von Nikolaus Piper

Die kommenden Wochen und Monate werden die deutsche Gesellschaft einem anhaltenden Stresstest unterziehen. Wie sehr die Folgen des russischen Krieges in der Ukraine die Deutschen im Alltag treffen werden, dringt nach und nach ins allgemeine Bewusstsein. Es ist nicht nur die fast beispiellose Teuerung von Lebensmitteln und Erdgas, es ist eine fundamentale Unsicherheit über die Zukunft, die im Wohlstandsdeutschland bisher unbekannt war. Die Furcht, im Winter die Wohnung nicht mehr richtig warm zu bekommen, kannten die Menschen zumindest im Westen Deutschlands seit der unmittelbaren Nachkriegszeit nicht mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite