Essay über die deutsche Wirtschaft:Uns geht's doch gut

Glücksatalas Schleswig-Holstein

Den Deutschen geht es materiell gut - lediglich die Hochkonjunktur von 1982 bis 1992 dauerte länger.

(Foto: dpa)

Deutschland erlebt gerade den kräftigsten Wirtschaftsaufschwung seit Langem. Doch einige entscheidenden Aufgaben sind ungelöst. Welche Fragen dringend gestellt werden müssen.

Von Nikolaus Piper

Wo liegt eigentlich das Problem? Alle beschweren sich darüber, dass der Wahlkampf so langweilig ist und dass Angela Merkel das Volk einlullt. Aber sind langweilige Wahlkämpfe nicht normal, wenn es einem Land so gut geht wie Deutschland in diesen Tagen? Seit 25 Jahren gab es nicht mehr so viele Arbeitsplätze - 32 Millionen, und alle sozialversichert. Zwar sind immer noch 2,5 Millionen Arbeitslose registriert, das Ziel der Vollbeschäftigung - seit den 1970er-Jahren vergeblich angestrebt - scheint plötzlich erreichbar zu sein. 750 000 Stellen sind nicht besetzt. Die Löhne steigen, zwar nicht so schnell, wie man sich dies wünschen würde, aber schneller als anderswo. Der Bundeshaushalt ist ausgeglichen, Wolfgang Schäuble tilgt im großen Stil alte Schulden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB