bedeckt München

Essay:Die da oben machen, was sie wollen? Dann tut was!

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Gewerkschafter demonstrieren für mehr Lohn: Vorstände der 30 Dax-Konzerne verdienen heute im Durchschnitt 54 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter.

(Foto: dpa)

Panama Papers, VW-Boni, Schlecker-Skandal - viele wollen es immer schon gewusst haben: Die Eliten sind gierig und enthemmt. Aber Wut alleine ändert nichts.

Essay von Alexander Hagelüken

Ein Abendessen mit Freunden und Bekannten, über Politik wird da oft gar nicht so viel geredet. Klar geht es auch heute mal um die Flüchtlinge, aber länger dann darum, wie traurig es ist, dass sich Simona und Michael trennen. Und wie altpädagogisch die sich in der Kita im Nachbarort anstellen. Ist die Zweijährige da gut aufgehoben? Der Abend diesmal aber verläuft anders als sonst. Denn nach einer Weile drängt es einen Besucher, ganz grundsätzlich zu werden. Dazu, was die Süddeutsche Zeitung und andere Medien da enthüllen mit den Panama-Papieren. "Ja und?", findet er: "Politiker lassen sich schmieren, Unternehmer verstecken ihr Geld, Reiche zahlen keine Steuern? Das wusst' ich eh."

Widerspruch am Tisch. Weil es doch etwas anderes ist, Politikern und Wirtschaftsbossen Sauereien bloß zu unterstellen, als diese mit mühsam gecheckten Panama-Daten zu belegen. Weil eine Demokratie genau das braucht: Fakten statt Gerüchte. Eine solide Grundlage, um Missstände zu korrigieren.

Darauf kann man sich zunächst mal einigen. Doch dann melden sich ein paar, die bisher geschwiegen haben. Ganz vorsichtig, sie wollen die Recherche nicht schmähen. Doch sie wirken fast amüsiert darüber, wie sich jemand über die empörende Botschaft der Enthüllungen überhaupt empören kann. "Reiche und Politiker zocken uns ab", sagt eine resigniert, "daran wird sich nichts ändern. Die ganze Veröffentlichung bringt doch nix." In diesem Moment ist dem Autor womöglich anzumerken, dass ihn so viel Fatalismus aus der Fassung bringt.

Deutschland ist doch keine Bananenrepublik

Seit Anfang April finden es jede Menge Außenstehende sehr beachtlich, dass seit der Veröffentlichung der Panama Papers ein globales Geflecht von Schattenfirmen unzähliger Wirtschaftsfiguren und Politiker offengelegt ist. Der Zukunftsforscher Eike Wenzel etwa sagt: "Wir müssen lernen, dass sich ein Paralleluniversum gebildet hat, in dem Geschäftsleute und Player des politischen Systems ihre ganz individuelle Realität schaffen und nach stramm egoistischen Maximen agieren." Was er damit beschrieben hat, klingt fast schon klischeehaft, wie im schlechten Film: Es gibt gar nicht wenige Leute in gläsernen Türmen und exklusiven Villen, die ihr Geld sehr gerne an den Behörden vorbei in jene ganz reale Scheinwelt der Briefkastenfirmen einspeisen, während die anderen brav ihre Steuern zahlen.

Wer das Ganze so zusammenfasst, bei dem schwingt die Empörung mit. Der Impuls, etwas zu ändern im Verhältnis der Mächtigen und ihrer Mitbürger. Doch beim Abendessen, im Büroflur und in den sozialen Foren begegnen einem in diesen Wochen häufig auch die Fatalisten und Zyniker, die mit den Achseln zucken. Sie wirken eingesperrt in dem Glauben, dass es doch nie gerecht zugehen wird in ihrem Leben. Voll kalter Wut über die Eliten aus Wirtschaft und Politik. Aber ohne Antrieb, kaputt zu machen, was sie kaputt macht.

Ist es naiv, das etwas überraschend zu finden? Deutschland ist doch keine Diktatur, keine Bananenrepublik und kein gesetzloses Land, das Kapitalisten einfach ausplündern können. Sondern eine wohlhabende und funktionierende Demokratie, in der niemand verhungern muss, mit einer boomenden Wirtschaft und einem ausgeglichenen Haushalt. Das Land, wo Milch und Honig fließen, hätten sie früher gesagt. Das scheint aber nicht das Land zu sein, in dem die Fatalisten leben.

Die vergangenen Jahre haben das Land komplett verändert

Mit den abendlichen Gesprächen im Kopf macht man sich auf, mal ein wenig nachzubohren, um die Kluft zwischen den Eliten und den übrigen Bürgern zu verstehen. Und den Fatalismus in einem Land, das von anderen noch immer für sein soziales Netz, seine Marktwirtschaft und seine Fortschrittlichkeit gelobt wird - wobei die Vorstellung, dass in Deutschland Milch und Honig fließen, ebenfalls eine merkwürdige Fehleinschätzung ist, die vor allem weniger privilegierte Menschen hierzulande regelrecht auf die Palme treibt.

Hinter der glänzenden Fassade des europäischen Spitzenreiters verbirgt sich für viele eine graue Wirklichkeit. Die vergangenen Jahre haben das Land komplett verändert. Die soziale Ungleichheit wächst, die Frustration über die Jobsituation bei vielen ebenso. Während die Profite bei Unternehmen und die Gehälter bei Spitzenverdienern explodierten, auch dank niedrigerer Steuern, stagnierten die Löhne bei denen, die sich der Mittelklasse zugehörig fühlen.

Im Bekanntenkreis gibt es diese Krankengymnastin, die sich wie viele Berufseinsteiger von einem befristeten Job zum nächsten hangelt und lieber kein Kind kriegt. Und die Mittfünfzigerin, die für die Töchter den Beruf drangab und seit der Scheidung wie andere Schlecht bezahlte mit drei Putz- und Verkaufsjobs jongliert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite