Ernteausfälle Pommes können teurer werden - und kürzer

Schnell essen, solange sie noch heiß und lang sind

(Foto: dpa)
  • Die Dürre trifft die Kartoffelbauern: Bis zu 40 Prozent der Ernte könnten ausfallen.
  • Vor allem große Knollen wird es kaum noch geben, warnen Industrievertreter. Diese werden zur Produktion von Pommes gebraucht.

Wegen der schlechten Kartoffelernte könnten Pommes teurer werden. Die kartoffelverarbeitende Industrie warnt vor Qualitätsproblemen und drohenden Engpässen. Mit der Trockenheit spitze sich die Lage "dramatisch" zu, sagt der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK). Schon jetzt werde mit Ernteausfällen bei Kartoffeln von bis zu 40 Prozent gerechnet, berichtete BOGK-Geschäftsführer Horst-Peter Karos. "Wenn kein Wetterumschwung kommt, ist die Missernte da", sagte Karos.

Aufgrund der Dürre gerieten die Kartoffelpflanzen vermehrt unter Stress und stellten das Wachstum ein, sodass die Knollen klein blieben. Auch nütze es wenig, Wasser zu versprühen, sofern es überhaupt möglich sei. Vor allem Knollen in Übergröße, wie sie zur Pommes-Produktion benötigt würden, seien bereits jetzt auf zahlreichen Böden kaum oder gar nicht mehr vorhanden.

Seit Jahren nicht mehr erreichter Höchststand

Schon jetzt lägen die Kartoffelpreise deutlich über dem Vorjahresniveau, so Branchenkenner. Auch an der Warenterminbörse hätten die Kartoffelpreise einen seit Jahren nicht mehr erreichten Höchststand erreicht. Viele Landwirte hoffen, wenigstens einen Teil der drohenden Einbußen über Preissteigerungen wieder wettzumachen.

Industrievertreter Karos geht davon aus, dass künftig auch kleinere Kartoffeln für die Produktion von Pommes eingesetzt werden könnten - die Pommes wären dann kürzer. "Wenn die größeren Sortierungen nicht da sind, muss man auf kleinere Chargen zurückgehen", sagte er.

Naturkatastrophe "Deutschland wird ein Waldbrandland"

Naturkatastrophen

"Deutschland wird ein Waldbrandland"

In Griechenland und Schweden stehen mehrere Gebiete in Flammen, Dutzende Menschen kamen ums Leben. Auch Deutschland muss sich künftig auf solche Katastrophen einstellen, sagt Feuerökologe Johann Goldammer.   Interview von Titus Arnu