Landwirtschaft:"Es muss nicht gerade ein Kakerlaken-Burger sein"

Wiesenhof

"Aber man muss auch ehrlich sein: Mehr Tierwohl hat auch seinen Preis. Und der ist am Markt nicht so leicht durchzusetzen." Peter Wesjohann.

(Foto: Karsten Klama/Visum)

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann über veganes Fleisch und die Frage, ob Schlachten ihm ein schlechtes Gewissen bereitet.

Interview von Silvia Liebrich und Angelika Slavik

Es wäre untertrieben zu sagen, dass Rechterfeld eine eher ruhige Gegend ist. Das hier ist niedersächsische Pampa, ein Ort, an dem es eigentlich nichts zu sehen gibt - außer der Firmenzentrale von PHW. Deutschlands größter Geflügelkonzern ist vor allem für seine Marke Wiesenhof bekannt. Der diplomierte Kaufmann Peter Wesjohann leitet dieses Unternehmen, das jeden Tag eine Million Hühner schlachtet. Entsprechend kritisch beobachten ihn Tierschutzorganisationen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Leistung Zyklus
Frauen und Sport
Gute Tage, schlechte Tage
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB