Gesund leben:Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist

Lesezeit: 5 min

Gesund leben: Agnes Streber wuchs als jüngstes von fünf Kindern auf einem bayerischen Bauernhof auf. Auf den Tisch kam, was draußen gerade wuchs.

Agnes Streber wuchs als jüngstes von fünf Kindern auf einem bayerischen Bauernhof auf. Auf den Tisch kam, was draußen gerade wuchs.

(Foto: Wolfgang Pulfer)

Agnes Streber ist Chefin eines Ernährungs­instituts mit einer wachsenden Zielgruppe: übergewichtige Kinder. Streber will ihnen zeigen, wie normal essen sein kann.

Von Kathrin Werner

Wer zu Agnes Streber will, muss Treppen steigen. Ihr Ernährungsinstitut liegt im dritten Stock im Münchner Stadtteil Pasing. Einen Fahrstuhl gibt es nicht. Für einige von Strebers Klienten, übergewichtige Kinder, ist das ein Problem. Für deren Eltern manchmal auch. Wenn sie oben ankommen, sind sie aus der Puste. "Aber die Leute haben ja keine Wahl", sagt Streber. "Dann nehmen sie halt die Treppen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB