Erich Sixt im Porträt:Die Show des Patriarchen

Erich Sixt im Porträt: Verhält sich im positiven Sinn wie ein klassischer Familienunternehmer: Konzernchef Erich Sixt.

Verhält sich im positiven Sinn wie ein klassischer Familienunternehmer: Konzernchef Erich Sixt.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Aktionärstreffen beim größten deutschen Autovermieter haben oft einen hohen Unterhaltungswert. Der Großaktionär Erich Sixt sorgt für eine ordentliche Dividende - und wirkt immer mehr wie ein deutscher Warren Buffett.

Von Michael Kuntz

An diesem Freitag ist es wieder so weit: Im Hilton Munich Parkhotel findet eine der bemerkenswertesten Hauptversammlungen in Deutschland statt, nämlich die der Sixt SE. Das Besondere an diesem Aktionärstreffen ist zunächst einmal Erich Sixt selbst, der aus der Firma seines Vaters mit 200 Mietwagen einen internationalen Konzern machte, für den durch mehr als hundert Länder an die 200 000 Autos rollen. Sixt ist am vorigen Sonntag 73 Jahre alt geworden und sein Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft noch bis 2020 - vorerst. Das gibt es so nicht oft, erst recht nicht bei einer börsennotierten Aktiengesellschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB