Raumfahrt:Ein deutsches Start-up will täglich die gesamte Erde fotografieren

Lesezeit: 3 min

Das Bremer Start-up Marble Imaging möchte 200 Satelliten im Erdorbit platzieren, um einmal täglich die komplette Erdoberfläche hochauflösend erfassen zu können. (Foto: Marble Imaging)

Andere brauchen Monate dafür, die Bremer Firma Marble will es in 24 Stunden schaffen - die komplette Erdoberfläche in hoher Auflösung ablichten. Wie das funktionieren soll.

Von Dieter Sürig

Die sogenannten New-Space-Firmen sind mit dem Ziel angetreten, unkonventioneller, schneller, agiler und günstiger zu arbeiten als Raumfahrtkonzerne mit oft langwierigen Entscheidungsstrukturen. So soll sich in Deutschland eine Kultur entwickeln, in der sich Start-ups gegenseitig mit Aufträgen unterstützen, damit sie sich allein tragen können. Zwar zunächst auch mithilfe von Raumfahrtagenturen wie der Esa, die die Start-ups mit Wettbewerben und Aufträgen anschieben. Sobald es aber genügend private Investoren und Kunden gibt, könnten sich die Agenturen als Geldgeber zurückziehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungWolkenkratzer
:Zeichen einer vergangenen Zeit

Seit 100 Jahren galt: ohne Wolkenkratzer keine Metropole. Aber die Arbeitswelt hat sich völlig verändert, und Nachhaltigkeit schlägt inzwischen Prestige. Die Zeit der himmelhohen Türme ist vorbei - und das ist gut so.

Essay von Stephan Radomsky

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: