Gründerinnen:Die Frau, die Naturgewalten und Machokultur trotzt

Lesezeit: 5 min

Gründerinnen: Anna Impedovo, 28, weiß genau, wie man Gebäude vor Erdbeben schützt. Kunden und Investoren reden trotzdem lieber mit ihren männlichen Kollegen.

Anna Impedovo, 28, weiß genau, wie man Gebäude vor Erdbeben schützt. Kunden und Investoren reden trotzdem lieber mit ihren männlichen Kollegen.

(Foto: Davide Locatelli)

Bei einem Erdbeben stürzen alte Gebäude ein und begraben Menschen unter ihren Trümmern. Kann man nichts machen, hieß es lange. Doch die Italienerin Anna Impedovo versucht, das zu ändern.

Von Ulrike Sauer, Berlin

Anna Impedovo wäre beim Beruferaten eine harte Nuss. Die Mailänderin steht im aparten Cocktailkleid in der Säulengalerie der italienischen Botschaft in Berlin. 28 Jahre, Ausgeh-Make-up, Sektglas in der Hand. An ihrer Seite: Alberto Bussini, 28, blauer Anzug, weißes Hemd, glitzernder Ohrstecker. Die beiden haben in ihrer Heimatstadt Mailand die Firma Isaac gegründet. Hier im altrosafarbenen Palazzo am Tiergarten nehmen sie an diesem Abend an einem Networking-Empfang für italienische Start-ups teil. Man könnte vermuten, ihre Firma tummle sich zu Hause im Modegeschäft. Weit gefehlt. "Wir bringen Innovation in die konservative Baubranche", sagt Impedovo. Ihr kühner Vorsatz: Isaac will mit einer smarten Technologie existierende Gebäude vor Erdbeben schützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite