bedeckt München
vgwortpixel

Eon:Nicht ganz so grün

Der Konzern hat seine Beteiligung an der Pipeline Nord Stream von der Tochter Uniper zurück übernommen. Die bekommt dafür eine Milliarde Euro überwiesen. Uniper kann das Geld vor dem geplanten Börsengang gut gebrauchen.

Wie grün Eons Zukunft wirklich wird, wenn sich der Energiekonzern vom Geschäft mit Kohle und Gas trennt, lässt ein Absatz in dem fast 200 Seiten dicken Abspaltungsbericht erahnen: Bereits im März nämlich, so ist dort zu lesen, hat Eon eine 15,5-Prozent-Beteiligung an der Ostseepipeline Nord Stream, die russisches Gas nach Europa bringt, von Uniper zurück übernommen. Von jener Tochter also, die derzeit die konventionellen Kraftwerke und den Rohstoffhandel bündelt und im Herbst an die Börse gebracht werden soll. Kann sich Eon also doch nicht von der alten Energiewelt trennen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Japan im Krisenmodus
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Zur SZ-Startseite