Wohngeld:4761 Anträge warten noch auf ihre Bearbeitung

Lesezeit: 5 min

Wohngeld: Illustration: Alexander Bauer

Illustration: Alexander Bauer

(Foto: Alexander Bauer)

Nach dem neuen Entlastungspaket sollen bald dreimal so viele Menschen Wohngeld bekommen wie bisher. Doch schon jetzt stapeln sich in den Ämtern die Anträge. Könnte die Reform ein leeres Versprechen werden? Woran es hapert.

Von Helena Ott

Wer in dieser Woche in München einen Antrag auf Wohngeld stellt, muss ein achtseitiges Formular ausfüllen. "In Druckschrift", wie es oben auf dem eng bedruckten Papierbogen heißt. Beifügen muss man Mietvertrag, Arbeitsvertrag und Kontoauszüge. Und dann passiert zunächst vermutlich: nichts. Warum? Im Wohngeldamt, einem fünfstöckigen Verwaltungsgebäude im Münchner Osten, stapeln sich die Anträge. Zwölf Monate sind die Sachbearbeiter derzeit hinterher. In anderen Städten ist die Schlange kürzer, aber auch in Berlin Mitte sind sechs Monate alte Anträge aufgelaufen und das Wohngeldamt Hamburg Altona warnt vor Bearbeitungszeiten von fünf Monaten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite