Energiepreise:Tausende Stromkunden rutschen in die Grundversorgung

Tausende Stromkunden in Berlin und Hamburg rutschen in die Grundversorgung, weil ihr bisheriger Anbieter sie nicht mehr beliefert. Bei Vattenfall, dem Grundversorger der beiden Städte, ist von einer mittleren fünfstelligen Zahl in den vergangenen Wochen die Rede. Hintergrund ist die angespannte Lage auf den Strommärkten. Bei der Bundesnetzagentur haben bis Ende 2021 mindestens 38 Anbieter angezeigt, ihren Kunden keinen Strom mehr liefern zu wollen. Die Firmen begründen das mit den stark gestiegenen Preisen an den Strombörsen. Hunderttausende Kunden dürften betroffen sein. Der bekannteste Fall ist der Anbieter Stromio. Wenn ein Anbieter nicht mehr liefert, wechseln die Kunden automatisch in den Tarif des Grundversorgers. Dann kommt weiter Strom aus der Steckdose, wirdin der Regel aber deutlich teurer als zuvor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB