OMV-Chef Alfred Stern:"Preisbegrenzungen können falsche Signale geben"

Lesezeit: 6 min

OMV-Chef Alfred Stern: OMV-Chef Alfred Stern hat gerade mit einer tiefen Energiekrise zu kämpfen.

OMV-Chef Alfred Stern hat gerade mit einer tiefen Energiekrise zu kämpfen.

(Foto: OMV Aktiengesellschaft)

Der Chef des Energiekonzerns OMV, Alfred Stern, warnt eindringlich vor dem geplanten Gaspreisdeckel. Er fordert Spar-Anreize - und erklärt, warum weiterhin Gas aus Russland kommt.

Interview von Caspar Busse

Alfred Stern, 57, hat aus dem obersten Stock des OMV-Hochhauses einen spektakulären Blick über ganz Wien. Seit gut einem Jahr ist der Mann aus der Steiermark Chef des größten Unternehmens in Österreich: 22 000 Mitarbeiter, 36 Milliarden Euro Umsatz, Rekordgewinne. OMV betreibt rund 1800 Tankstellen in zehn europäischen Ländern und ist im Öl- und Gasgeschäft aktiv. Sterns Vorgänger Rainer Seele musste nach Skandalen gehen, der Neue hat mitten in der großen Energiekrise übernommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite