Energiekonzern Gazprom:Der unheimliche Partner

Lesezeit: 4 min

Schon jetzt ist die Abhängigkeit Deutschlands beim Gas von Russland enorm - der beschlossene Atomausstieg wird sie noch vergrößern. Nun bekundet der Energiekonzern Gazprom Interesse an einer strategischen Beteiligung an Eon. Kritiker warnen, dass die Macht des russischen Unternehmens bedrohliche Dimensionen erreichen könnte.

Markus Balser

Alexej Miller spricht nicht gerne. Der stämmige Mann mit der leisen Stimme hebt in Interviews nur selten den Blick. Seine Worte aber setzt Russlands mächtigster Manager mit der Geradlinigkeit einer Pipeline: Miller, 49, holt erst einmal tief Luft, wenn er über die Klagen der Europäer über zu hohe Gaspreise reden soll. "Wenn in Europa die Preise nicht stimmen, liefern wir eben nach Asien", sagt Miller der Süddeutschen Zeitung. Ihn ärgert der Disput mit seinen wichtigen Kunden.

Energiekonzern Gazprom: "Wenn in Europa die Preise nicht stimmen, liefern wir eben nach Asien": Russlands mächtigster Manager Alexej Miller.

"Wenn in Europa die Preise nicht stimmen, liefern wir eben nach Asien": Russlands mächtigster Manager Alexej Miller.

(Foto: AP)

Mit dieser Drohung lässt der Konzern keinen Zweifel mehr zu: Er ist da angekommen, wo ihn der Kreml haben will - an den Reglern der Macht. Gazprom kontrolliert ein Sechstel der weltweiten Gasversorgung und kann binnen Minuten die Energiezufuhr nach Europa ausknipsen.

Schon jetzt hängt Deutschland beim Gas zu 40 Prozent am Tropf der Lieferungen aus Russland. Nach dem gerade beschlossenen Atomausstieg wird die Abhängigkeit sogar größer, da sind sich Experten einig. Denn Gaskraftwerke sollen die Energiewende forcieren und Kernkraftwerke ersetzen. Am Rande eines Wirtschaftsgipfels in Prag kündigt Miller an, dass die Expansion des größten russischen Unternehmens erst am Anfang sieht.

Der Konzern wolle seinen Einfluss in Deutschland ausdehnen und auch in anderen Weltregionen zum dominierenden Anbieter werden. Mit Interesse verfolge der Konzern, dass deutsche Energiekonzerne wie Eon Unternehmensteile im Milliardenwert verkaufen wollten.

Gazprom sei bereit, Angebote über eine strategische Beteiligung am größten deutschen Energieversorger oder dessen Gas-Tochter Ruhrgas zu prüfen, sagt Miller. "Wir werden Angebote prüfen, die über reine Finanzinvestitionen hinausgehen und dem Konzern Mitsprache einräumen." Bislang aber habe es keine entsprechende Offerte gegeben, ergänzt er.

Ob Gazprom eine Mehrheitsübernahme an der Eon-Tochter anstrebe, dem größten Gaslieferanten Westeuropas, lässt er offen. Ziel sei es, die Wertschöpfungskette von Anfang bis zum Ende auszufüllen, wie bei jedem großen Energiekonzern weltweit.

Dieses neue Interesse von Gazprom gilt als brisant. Mit einem Einstieg bekäme Gazprom Zugriff auf das strategisch wichtige Leitungssystem des deutschen Konzerns. In der Vergangenheit war der Versuch russischer Unternehmen, sich an deutschen oder europäischen Konzernen zu beteiligen, immer wieder auf politischen Widerstand gestoßen. So zuletzt im Fall des Autobauers Opel und des Chipherstellers Infineon.

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat die Verschlossenheit Deutschlands daher häufig kritisiert. Vor allem auf dem Gasmarkt wären Investitionen für Gazprom lohnend. Denn der Konzern will sich künftig nicht mehr damit zufrieden geben, nur an der Quelle zu kassieren. Erklärtes Ziel ist es, ins lukrativere Endkundengeschäft einzusteigen.

Zugleich treibt das Unternehmen seine globale Expansion voran und will immer größere Teile seiner kostbaren Reserven nach Asien lenken. Gazprom stehe kurz vor der Einigung mit China über einen Pipelinebau, sagt Miller. Auch nach Indien werde der Konzern seine Lieferungen ausbauen. China und Indien verbrauchen inzwischen das Gros der weltweiten Rohstoffproduktion.

Miller heizt die globale Konkurrenz um Rohstoffe an: "Asien wird für uns immer interessanter. Da geht es um ganz andere Summen als in Europa." Seit fast genau zehn Jahren leitet Miller Gazprom. Gerade hat der Aufsichtsrat seine Amtszeit um weitere fünf verlängert. Als er im Mai 2001 antrat, wussten selbst Fachleute wenig über den Mann aus St. Petersburg. Bis heute existiert nur ein veröffentlichtes Privatfoto des schweigsamen Managers: der Gazprom-Chef mit seinem Labrador.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB