bedeckt München 24°

Energiekonzern:Eon will jährlich 1,5 Milliarden Euro sparen

Der Energiekonzern Eon hat sich mit dem Betriebsrat und den Gewerkschaften auf ein Sparprogramm geeinigt: Das Personal soll sozialverträglich gekürzt werden.

Der Energiekonzern Eon will jährlich 1,5 Milliarden Euro sparen, aber bis Ende 2012 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Das teilten die Eon-Unternehmensleitung und der Eon-Konzernbetriebsrat am Samstag mit. Wie viel Stellen dem Sparprogramm zum Opfer fallen, wollten weder Betriebsrat noch Konzernleitung mitteilen. "Wir nennen keine Zahlen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Der Energieriese Eon will jährlich 1,5 Milliarden Euro sparen.

(Foto: Foto: dpa)

Eon beschäftigt derzeit weltweit rund 90.000 Mitarbeiter, davon 40.000 in Deutschland. Bis zum Jahr 2011 soll das Sparziel ohne Abstriche erreicht werden. Besonders betroffen ist der Bereich Informationstechnologie. Eon hatte im vergangenen Jahr vor Steuern und Zinsen (Ebit) knapp 9,9 Milliarden Euro Überschuss erzielt. Der Nettogewinn sank wegen hoher Abschreibungen auf teuer eingekaufte ausländische Töchter allerdings um 79 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Teyssen als Bernotat-Nachfolger gehandelt

Unterdessen soll Eon-Manager Johannes Teyssen nach Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel Nachfolger von Eon-Vorstands-Chef Wulf Bernotat werden. Spätestens im Frühjahr nächsten Jahres solle Teyssen die Nachfolge Bernotats antreten, berichtet das Hamburger Magazin. Ein Eon-Sprecher wollte die Personalie nicht kommentieren. Nach Angaben des Magazins will der Aufsichtsrat Teyssen in den nächsten Tagen als Nachfolger bestellen.

Gewerkschaften, Betriebsrat und Konzernspitze hatten den Spar-Kompromiss wochenlang ausgehandelt. Das Ergebnis sehe zunächst einen weitgehenden Erhalt der Arbeitsplätze und Ausbildungskapazitäten vor. Auch der Fortbestand geltender Tarifverträge sowie die betriebliche Altersversorgung wurden demnach gesichert. Als "kritisch" beurteilte ein Verdi-Sprecher die geplante Aufspaltung der IT-Tochter Eon IS GmbH und den geplanten Verkauf der IT-Infrastruktur. Davon betroffen seien mehr als 1000 Beschäftigte. Allerdings seien auch für diesen Fall bereits Mindestbedingungen geregelt, hieß es.

Sparprogramm soll Arbeitsplätze sichern

Alle Vereinbarungen gelten für die Umsetzung an den deutschen Standorten und Gesellschaften und sind bis zum 31. Dezember 2012 befristet, teilten Konzern und Betriebsrat in Düsseldorf mit.

"Mit der jetzt erzielten Einigung haben wir einen gelungenen Kompromiss und wichtigen Erfolg erzielt", sagte Eon-Chef Bernotat. Das Sparprogramm sichere langfristig Arbeitsplätze.

"Nur mit motivierten Kolleginnen und Kollegen kann Eon wieder auf Kurs gebracht werden. Dazu sollte die Verantwortung wieder in einem ausreichenden Maß dezentral, also vor Ort, wahrgenommen werden. In der Vergangenheit war das ein wesentliches Erfolgsrezept", sagte Eon-Betriebsratschef Hans Prüfer.

Die ausgehandelten Eckpunkte sehen neben dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen einen sozialverträglichen Personalabbau vor durch Altersteilzeit, Vorruhestand, Auslaufen befristeter Verträge, freiwilliges Ausscheiden mit Abfindung, natürliche Fluktuation sowie zumutbare Versetzungen und Weiterqualifizierungen bei alternativen Arbeitsplatzangeboten. An einem Konzern-Sozialplan werde gearbeitet.

Außerdem plant Eon den Verkauf seiner Holding Thüga mit rund 100 Stadtwerke-Beteiligungen. Dagegen sollen allerdings die Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat Sturm laufen, berichteten die Hannoversche Allgemeinen Zeitung und die Badische Zeitung. Auch dazu wollte Eon keine Stellung nehmen. Während es aus Hannover hieß, der Deal für fast drei Milliarden Euro sei perfekt, soll er nach Angaben der Badischen Zeitung noch auf der Kippe stehen.

Käufer soll ein Bündnis kommunaler Versorger unter der Führung der Stadtwerke Hannover, Frankfurt, Nürnberg und Freiburg sein. Eon hatte sich unter anderem auf Druck der Kartellbehörden zum Abschied von der Holding entschlossen.

  • Themen in diesem Artikel: