Energie - Ludwigshafen am Rhein:BASF plant Beteiligung an Windpark von Vattenfall

Energie - Ludwigshafen am Rhein: Windräder stehen im Wasser. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Windräder stehen im Wasser. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ludwigshafen/Stockholm (dpa) - Der Chemieriese BASF sichert sich grünen Strom aus der Nordsee. Das Unternehmen befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall für dessen Windparkprojekte Nordlicht 1 und 2, teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Die vereinbarte Partnerschaft sieht vor, dass BASF 49 Prozent der Projektanteile von Vattenfall kauft. Der Dax-Konzern will mit knapp der Hälfte des dort erzeugten Stroms insbesondere seinen Standort in Ludwigshafen versorgen. Laut der Mitteilung beteiligt sich BASF zum zweiten Mal an einem Windparkprojekt von Vattenfall auf See.

Die Windparkprojekte Nordlicht 1 und 2 befinden sich 85 Kilometer nördlich von Borkum. Die geplante Gesamtkapazität beläuft sich auf 1,6 Gigawatt. Die jährliche Stromproduktion wird mit 6 Terawattstunden angegeben. Der Baubeginn wird 2026 erwartet, sodass die Windparks 2028 in Betrieb gehen sollen.

© dpa-infocom, dpa:231205-99-187969/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: