Energie - Hannover:Regierungschef Weil für Abschaffung der EEG-Umlage

Deutschland
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich für die Abschaffung der EEG-Umlage ausgesprochen, mit der der Umstieg auf Ökostrom finanziert wird. Im Zuge der Energiewende müssten vor allem die Strompreise fallen, sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Montag). Alle Kosten für die Energiewende würden derzeit auf den Stromsektor abgewälzt. "Das muss breiter gefächert werden. Die EEG-Umlage gehört am besten ganz abgeschafft."

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war im Jahr 2000 beschlossen worden, um den Ausbau von Wind- und Sonnenstrom zu fördern. Damals wurde die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms eingeführt, die Verbraucher und Industrie bezahlen. Die Bundesregierung plant eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), um den zuletzt stockenden Ausbau beim Ökostrom wieder zu beschleunigen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB