Energie:Gasspeicher immer voller

Die Erdgasspeicher in Deutschland füllen sich trotz der Ende August eingestellten Gaslieferungen aus Russland und der beginnenden Heizperiode immer weiter. Zuletzt seien sie zu insgesamt 90,5 Prozent ausgelastet gewesen, berichtet die Bundesnetzagentur. Die täglichen Gesamtfüllstandswerte nehmen demnach seit dem 19. Juli kontinuierlich zu. Die Gasspeicher der EU waren zuletzt zu 86,7 Prozent gefüllt.

Der Preis für europäisches Erdgas im Großhandel gab zudem erneut etwas nach. Am frühen Freitagnachmittag lag der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas mit knapp 182 Euro rund drei Prozent unter dem Vortagespreis. Der Kontrakt gilt als Richtschnur für das europäische Preisniveau. Zuletzt hatte im Oktober zu lieferndes Gas Ende Juli weniger gekostet.

Die Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit eine Art Puffersystem für den Gasmarkt. Für gewöhnlich sind sie mit Beginn der Heizperiode im Herbst gut gefüllt. Bis zum Frühjahr nehmen die Füllstände dann ab. An kalten Wintertagen wurden in der Vergangenheit bis zu 60 Prozent des Gasverbrauchs in Deutschland aus Speichern abgedeckt. Derzeit erhält Deutschland Erdgas über Pipelines aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien. Zum Jahreswechsel sollen an Nord- und Ostseeküste insgesamt drei Terminals zur Anlandung von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Betrieb gehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema