Energieknappheit:Europas Banken wappnen sich gegen Stromausfälle

Lesezeit: 2 min

Energieknappheit: Die US-Bank JP Morgan könnte im Notfall auf Dieselgeneratoren umsteigen.

Die US-Bank JP Morgan könnte im Notfall auf Dieselgeneratoren umsteigen.

(Foto: imago images/Jean-Marc Charles)

Finanzinstitute weltweit sind in Alarmbereitschaft. Sie sparen Warmwasser, schalten die Beleuchtung aus und unterziehen sich Stresstests - um für einen Blackout gerüstet zu sein.

Wegen möglicher Stromknappheit oder gar Stromausfällen stehen die Banken in Europa unter Zugzwang. Wegen der Bedeutung von Zahlungen und Transaktionen für die europäische Wirtschaft, die durch die Folgen des Krieges in der Ukraine ohnehin belastet ist, ist der Handlungsdruck für Finanzunternehmen hoch. Aufsichtsbehörden sind in höchster Alarmbereitschaft. Die Europäische Zentralbank und die britische Prudential Regulation Authority (PRA) verlangen von den Kreditinstituten Notfallpläne zur Bewältigung möglicher Stromengpässe. Experten befürchten, dass kaum ein Institut auf längere Stromausfälle von mehr als ein paar Tagen vorbereitet ist. "Dies stellt eine ernsthafte Lücke in der Resilienzplanung dar", sagt Avi Schnurr, Vorstand von Electric Infrastructure Security Council, einer Denkfabrik, die beim Thema Vorbereitungen auf solche Gefahren berät.

Banken müssten Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass sie auch bei einem längeren Stromausfall zurechtkommen. So sollten sie etwa Vereinbarungen treffen, dass Transaktionen rückwirkend protokolliert werden, sobald die Systeme wieder online sind, sagte er. "Das Bankensystem ist Teil anderer Systeme", erläutert Gianluca Pescaroli, Professor für Betriebskontinuität und Katastrophenresilienz am University College London, der die Behörden in London beraten hat. "Meine Hauptsorge sind die kaskadierenden Auswirkungen von Ausfällen an Geldautomaten oder bargeldlosen Transaktionen auf die Gesellschaft, ebenso die Abhängigkeiten der Banken von anderen Diensten wie dem Internet."

Der Krieg in der Ukraine und die von Russland gedrosselten Gaslieferungen haben die Energiepreise europaweit in die Höhe schießen lassen. Erschwerend kommt hinzu, dass in Frankreich etliche Atomkraftwerke wegen Reparaturen abgeschaltet sind und das Land auf Stromimporte angewiesen ist. Daher wächst die Furcht vor einer Stromknappheit oder Stromausfällen im Winter. Alle sind aufgefordert, Energie zu sparen.

Die Deutsche Bank stellt das Warmwasser ab

Auch die Banken machen mit und testen, wie sie mit einer Stromknappheit zurechtkommen könnten. Sie installieren für den Notfall alternative Energiequellen wie Generatoren, damit Geldautomaten und Online-Banking nicht ausfallen, und ergreifen Sparmaßnahmen. Die US-Bank JP Morgan mit Tausenden Beschäftigten in London und Frankfurt hat bereits Stromausfälle simuliert. Je nach Schwere könnte die Bank auf Dieselgeneratoren umsteigen, die wichtige Bürostandorte mehrere Tage lang am Laufen halten könnten.

Italiens zweitgrößte Bank Unicredit hat in diesem Sommer ebenfalls ihre operative Belastbarkeit getestet, wie ein Insider erzählt. Dabei habe das Institut vor allem die Datenverarbeitung. Die beiden zentralen Rechenzentren der Bank würden von zwei unabhängigen Kraftwerken mit Strom versorgt. Unklar ist, wie lange sie halten.

Derweil drosselt die Deutsche Bank ihren Energieverbrauch. Es seien eine Reihe von Energiesparmaßnahmen in den 1400 Gebäuden in Deutschland eingeführt worden, erklärte Deutschlands größtes Geldhaus. Ziel sei es, jährlich 4,9 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom einzusparen - genug, um etwa 49 000 Glühbirnen eine Stunde lang zu betreiben. Das Kreditinstitut hat warmes Wasser in den Waschräumen abgestellt, die Temperaturen an den Arbeitsplätzen angepasst und schaltet die Filialbeleuchtung im Innenbereich und die beleuchtete Außenwerbung über Nacht aus. Auch der Brunnen vor der Hauptverwaltung in Frankfurt wird abgeschaltet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSignal-Messenger
:"Whatsapp ist weder wirklich sicher noch privat"

Bei Google hat Meredith Whittaker erlebt, wie Big-Tech-Konzerne arbeiten. An der Spitze des Messengers Signal kämpft sie nun gegen Überwachung und die Allmacht von Meta. Ein Gespräch.

Lesen Sie mehr zum Thema