Klimaschutz:Grüner Geldsegen

Lesezeit: 1 min

Klimaschutz: Ein Braunkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt. Die hohen Gaspreise führten 2021 zu einem Kohle-Boom.

Ein Braunkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt. Die hohen Gaspreise führten 2021 zu einem Kohle-Boom.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Der Bund hat im vorigen Jahr so viel aus dem Verkauf von Emissionsrechten eingenommen wie nie zuvor. Grund dafür ist dummerweise auch ein Kohle-Boom.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Über die möglichen Belastungen wurde viel gestritten vorab - bei der Einführung des Emissionshandels für die Industrie 2005 ebenso wie beim deutschen CO2-Preis, der seit dem vorigen Jahr Sprit und Heizstoffe verteuert. Die andere Seite allerdings ist auch nicht ohne: die Einnahmen für den Staat.

Insgesamt 12,5 Milliarden Euro, so rechnet das Umweltbundesamt vor, hat der deutsche Fiskus im vorigen Jahr dadurch eingenommen. 7,2 Milliarden Euro kamen an Tankstellen, bei Heizölhändlern oder Erdgaslieferanten zusammen - durch Verteuerungen, die der nationale CO2-Preis nach sich zog. 2021 lag er bei 25 Euro je Tonne Kohlendioxid, seit diesem Jahr sind es 30. Noch spektakulärer entwickelte sich 2021 der europäische Emissionshandel, bei dem Kraftwerke und Fabriken für ihre Emissionen zahlen. 33 Euro kostete ein Zertifikat für eine Tonne CO2 Anfang des Jahres - und über 80 Euro an seinem Ende. Die Zertifikate werden von den EU-Staaten regelmäßig versteigert, allein der Bund nahm so 5,3 Milliarden Euro ein, doppelt so viel wie 2020. Und das, obwohl 2021 mit 101 Millionen Zertifikaten sechs Millionen weniger versteigert wurden als im Jahr zuvor.

Grund für den Preissprung dürfte, neben der Verknappung der Zertifikate, auch ein Kohle-Boom sein. Zwar kann europaweit nicht mehr Kohle verstromt werden, als es Zertifikate am Markt gibt. Doch der hohe Gaspreis machte Kohlekraftwerke rentabler, auch in Deutschland. Während die Windkraft 2021 leicht schwächelte, legten Braun- und Steinkohle um 18 Prozent zu. Das treibt die Nachfrage nach Zertifikaten - und den Preis. Fließen sollen die Einnahmen unter anderem in eine Senkung der Ökostrom-Umlage. Dort können sie einen anderen Effekt zumindest teilweise ausgleichen: höhere Strompreise.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB