Vereinbarkeit:"Die Leute kommen oft geduckt aus der Elternzeit zurück"

Lesezeit: 6 min

Vereinbarkeit: Arbeiten, wenn gleichzeitig ein Kind daneben sitzt? So entspannt wie auf vielen Symbolbildern zum Thema Kind und Karriere ist es meistens leider nicht.

Arbeiten, wenn gleichzeitig ein Kind daneben sitzt? So entspannt wie auf vielen Symbolbildern zum Thema Kind und Karriere ist es meistens leider nicht.

(Foto: Eva Blanco /imago images/Westend61)

Viele Menschen, die in Elternzeit gehen, tun sich schwer mit der Rückkehr - besonders Mütter, die in den meisten Fällen deutlich länger Babypause machen als die Väter. Wie Arbeitgeber das mithilfe eines Programms ändern wollen.

Von Kathrin Werner

Julia Kossmann hatte keine mulmigen Gefühle, ob sie es denn schaffen würde mit Kind und Karriere. Sie hat sich auf die Rückkehr nach der Elternzeit sehr gefreut. Und einen ungewöhnlichen ersten Arbeitstag dafür ausgewählt: den 15.12.2021. "Alle anderen waren schon in Aufbruchstimmung für den Weihnachtsurlaub und ich kam mit voller Energie an", erzählt sie. "Das war super, weil ich mir die Zeit nehmen konnte, intensiv in die Themen einzusteigen und mir einen guten Überblick zu verschaffen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB