Elternzeit:Und jetzt ist Papa dran

Lesezeit: 6 min

Father holding his baby girl model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx

Daheim mit Baby: Männer beanspruchen seltener und kürzer Elterngeld als Mütter. Und manche Vorgesetze wissen nicht, dass auch Väter mehr als zwei Monate in Elternzeit gehen dürfen.

(Foto: Kniel Synnatzschke/imago/Westend61)

Nur wenige Väter gehen länger als zwei Monate in Elternzeit. Das liegt an strukturellen Ungleichheiten, an Arbeitgebern - und auch an den Vätern selbst. Doch es gibt Ideen, wie sich das ändern ließe.

Von Felicitas Wilke

Als Hans-Georg Nelles vor 25 Jahren mit seiner Arbeit begann, hieß die Elternzeit noch Erziehungsurlaub. Nur ungefähr ein Prozent der Väter machten damals die Erfahrung, dass es eher Arbeit als All-inclusive-Ferien gleichkommt, ein Baby zu wickeln, zu füttern und herumzutragen, bis es einschlummert. Denn all das erledigten fast immer die Mütter. Wenn in politischen Willenserklärungen und bunten Arbeitgeber-Broschüren von "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" die Rede war, dann ging es meist um Mütter, fast nie um Väter. "Das wollte ich ändern", sagt Nelles, der selbst drei erwachsene Kinder hat. Heute leitet er die Landesarbeitsgemeinschaft Väterarbeit in NRW und berät Unternehmen, wie sie "väterbewusste Personalpolitik" machen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite