Elon Musk und Twitter-Übernahme:Meister der Unterwältigung

Lesezeit: 3 min

Elon Musk und Twitter-Übernahme: Elon Musk bei der Eröffnung des Tesla-Werks in Brandenburg im März.

Elon Musk bei der Eröffnung des Tesla-Werks in Brandenburg im März.

(Foto: Pool/Getty Images)

Elon Musk ist der reichste Mensch der Welt, weil viele an seine Visionen glauben und in sie investieren. Blöd nur, wenn die Versprechen unerfüllt bleiben - wie bei der nun abgeblasenen Twitter-Übernahme.

Kommentar von Jürgen Schmieder

Elon Musk wird Twitter doch nicht kaufen, und um zu verstehen, was das genau bedeutet, sollte man sich in Las Vegas mal unter die Erde begeben. Ja, schon richtig gelesen: Dort sind zwei weitere Beweise dafür zu bestaunen, dass der angeblich größte Visionär aller Zeiten natürlich die allertollsten Ideen hat - diese wunderbar klingenden Pläne in der Realität jedoch bisweilen gar nicht mal so überwältigend sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB