Soziale Medien:Elon Musk plant eine "Alles-App"

Soziale Medien: Er kauft Twitter, er kauft Twitter nicht, er kauft Twitter - bei Elon Musk sollte man nichts ausschließen.

Er kauft Twitter, er kauft Twitter nicht, er kauft Twitter - bei Elon Musk sollte man nichts ausschließen.

(Foto: OLIVIER DOULIERY/AFP)

Der Vorstandsvorsitzende von Tesla spricht davon, dass der Kauf von Twitter die Entwicklung einer Multifunktionsanwendung für Smartphones um drei bis fünf Jahre beschleunigen würde.

Elon Musk hat erklärt, dass der Kauf von Twitter die Entwicklung von etwas beschleunigen würde, das er "X, die App für alles" nennt. Diese Aussage deutet darauf hin, dass der Unternehmer vorhat, der Nachrichtenplattform weitere Dienste hinzuzufügen.

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen seit der Wiederaufnahme der Bemühungen, Twitter für rund 44 Milliarden Dollar zu kaufen, bezeichnete Musk die Übernahme als "Beschleuniger" für den Aufbau einer Art Multifunktions-App. Bereits in der Vergangenheit hat Musk laut darüber nachgedacht, Twitter noch nützlicher zu machen, und angedeutet, dass er es gerne mit We-Chat vergleichen würde, einem Messaging-Dienst, der in China sehr beliebt ist, sowie mit Tiktok, dem chinesischen Videosharing-Dienst, der sich in den USA durchgesetzt hat. Er zog Parallelen zu den sogenannten Super-Apps, die in Teilen Asiens weit verbreitet sind und die es Menschen ermöglichen, mit einer einzigen Smartphone-Anwendung eine breite Palette von Diensten zu nutzen, von Messaging und anderen Kommunikationsdiensten bis hin zu Essensbestellungen und dem Herbeirufen eines Fahrdienstes.

Der Vorstandsvorsitzende von Tesla erklärte zwar in seinen Ausführungen noch nicht näher, was man sich unter "X" genau vorzustellen hat. In einem Folge-Tweet sagte Musk aber, dass der Kauf von Twitter "X wahrscheinlich um drei bis fünf Jahre" beschleunigen würde.

Zur SZ-Startseite

Tesla-Chef
:Musk macht erneut eine Kehrtwende beim Twitter-Kauf

Der absurde Übernahmestreit könnte überraschend enden. Das Gezerre der vergangenen Monate hat jedoch gezeigt: Wenn Musk draufsteht, ist Drama drin.

Lesen Sie mehr zum Thema