Elektromobilität:Stromschlag beim Laden

Elendshäuser, Abzocke durch Elendswohnungs-Vermieter: Hochfellnstraße 13

Hiervon sollte man die Finger lassen.

(Foto: Florian Peljak)

Wer ein Batterieauto an einer nicht geerdeten Haushaltssteckdose lädt, kann unter Umständen einen schmerzhaften Stromschlag bekommen. Wie es dazu kommt - und ob das wirklich gefährlich ist.

Von Max Hägler und Christina Kunkel

Es gibt viele Sorgen, die Menschen umtreiben, wenn sie an Elektroautos denken. Geht unterwegs der Strom aus? Funktioniert die Ladesäule? Und wenn ich einen Unfall baue und mein Wagen brennt, kann die Feuerwehr das Auto dann überhaupt löschen? Die meisten dieser Ängste sind unbegründet und werden zudem in der Regel von Menschen verbreitet, die noch nie ein Elektroauto gefahren sind. Gerade deshalb lohnt ein genauer Blick, wenn jemand, der sich selbst als "Elektroauto-Enthusiast" bezeichnet, vor einer potenziellen Gefahr warnt, die von Batterieautos ausgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB