Elektromobilität:Stromschlag beim Laden

Lesezeit: 3 min

Elendshäuser, Abzocke durch Elendswohnungs-Vermieter: Hochfellnstraße 13

Hiervon sollte man die Finger lassen.

(Foto: Florian Peljak)

Wer ein Batterieauto an einer nicht geerdeten Haushaltssteckdose lädt, kann unter Umständen einen schmerzhaften Stromschlag bekommen. Wie es dazu kommt - und ob das wirklich gefährlich ist.

Von Max Hägler und Christina Kunkel

Es gibt viele Sorgen, die Menschen umtreiben, wenn sie an Elektroautos denken. Geht unterwegs der Strom aus? Funktioniert die Ladesäule? Und wenn ich einen Unfall baue und mein Wagen brennt, kann die Feuerwehr das Auto dann überhaupt löschen? Die meisten dieser Ängste sind unbegründet und werden zudem in der Regel von Menschen verbreitet, die noch nie ein Elektroauto gefahren sind. Gerade deshalb lohnt ein genauer Blick, wenn jemand, der sich selbst als "Elektroauto-Enthusiast" bezeichnet, vor einer potenziellen Gefahr warnt, die von Batterieautos ausgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite