bedeckt München

Reden wir über Geld mit "El Hotzo":"Ich war absolut planlos"

Sebastian Hotz, Satiriker und selbsternannter Internetclown - oh/Noel Richter  - Onlinerechte ja

Sebastian Hotz sagt über sich selbst: "Ich bin kein klassischer Influencer, und - so schrecklich dieses Wort ist - Authentizität ist bei mir sehr wichtig."

(Foto: oh/Noel Richter)

Sebastian Hotz studierte BWL, hatte einen sicheren Job - und warf alles hin. Heute trifft er auf Twitter als "El Hotzo" das Lebensgefühl Hunderttausender junger Menschen. Ein Gespräch über geplatzte Träume und versteckte Talente.

Interview von Jan Schmidbauer und Paulina Würminghausen

Bevor das Gespräch beginnt, hat Sebastian Hotz, 25, schon ein halbes Dutzend Mal getwittert. Sein Internet-Alter-Ego "El Hotzo" schreibt zum Beispiel: "Kein Plan was Konservativismus heißt, aber glaub es ist auf jede Beschwerde und Klage mit 'so isses halt' antworten." Wie es sich für einen jungen Kreativen gehört, ist er gerade nach Berlin gezogen und studiert dort Wissenschaftstheorie. "So, jetzt bin ich ready", sagt er und setzt sich vor die Webcam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite