bedeckt München 12°

Innenstädte:Die Wüste lebt

Neunkirchen: Beschreibung im Original

Im Umbruch: Innenstadt von Neunkirchen.

(Foto: Gianna Niewel)

Früher war was los in der Stadt, jetzt ist da oft pure Ödnis. Immer mehr Geschäfte machen zu, weil die Leute im Netz einkaufen. Und jetzt auch noch Corona. Besuch bei den letzten Aufgeschlossenen in Neunkirchen.

Von Gianna Niewel

Die Bahnhofstraße in Neunkirchen beginnt am Bahnhof, nimmt eine lange Kurve, eine Allee aus Spitzahorn und Lorbeerbüschen, dann stürzt sie einen Berg hinab in die Stadt, vorbei an einem Casino, das leer steht, einem Damenmodegeschäft, dessen Schaufenster mit Zeitungen zugeklebt ist, vorbei an einem Haus, an dem die Rollläden halb heruntergelassen sind und der Putz reißt, bis zum Lübbener Platz. Dort steht dann ein Schild: "Willkommen in der Bahnhofstraße".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politik und Autoindustrie
Wenn Liebe rostet
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Joe Biden Sworn In As 46th President Of The United States At U.S. Capitol Inauguration Ceremony
Von Donald Trump zu Joe Biden
Große Erwartungen
7-year-old Italian influencer challenges perceptions of disability
Menschen mit Behinderung
Sirios Leben
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite