bedeckt München

Reden wir über Geld:"Der Preis definiert den Status"

Weingut Egon-Müller-Scharzhof

Egon Müller in den Räumen seines Weinguts in Wiltingen an der Saar.

(Foto: Frank Röth/F.A.Z.)

Egon Müller macht einige der besten Weißweine der Welt. Ein Gespräch über Riesling für mehr als 12 000 Euro, den Wert der Arbeit im Weinberg und den Wettkampf mit der Natur.

Von Benedikt Müller-Arnold und Jan Willmroth, Wiltingen

Die Reben auf dem Scharzhofberg an der Saar tragen das letzte gelbe Laub. Ein Mythos umgibt diesen Weinberg, man sieht ihm seine Bedeutung aber nicht an. Egon Müller IV., 61, bittet ins Kaminzimmer. Möbel im Stil von Louis XV., uralte Bücher im Regal, ein großer Perserteppich. Müller setzt sich auf das rote Samtsofa und entkorkt einen Riesling, der sein hohes Alter nicht preisgibt. Eigentlich wäre der Winzer jetzt in London, Kunden treffen, Gesicht zeigen. Aber draußen ist Pandemie, und deswegen hat er Zeit für ein Gespräch über Weine, die Generationen überdauern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite