Geldanlage:Was auf der Suche nach nachhaltigen Fonds zu beachten ist

Lesezeit: 4 min

Blick am Sonnabend 26 09 2015 im Rahmen einer Kontrollfahrt auf den EnBW Offshore âÄ Windpark Balt

Ein Offshore-Windpark nördlich der Insel Rügen. Je strenger die Kriterien sind, desto höher sind in der Regel die Risiken von grünen Fonds.

(Foto: imago stock&people/BildFunkMV)

ETFs müssen praktisch keine Standards erfüllen, um Anbietern als nachhaltig vermarktet zu werden. Deswegen sollten Anleger die Fonds sehr genau prüfen, um keinem Greenwashing aufzusitzen. Fünf Dinge, auf die es dabei ankommt.

Von Marcel Grzanna

Grüne Geldanlage liegt im Trend. Doch wie es Trends so an sich haben, locken sie stets eine Horde Trittbrettfahrer an. Mit geschicktem Marketing versuchen inzwischen viele Fondsgesellschaften, besonders ihre ETFs (Exchange Traded Funds) grün anzustreichen. Völlig legal, weil es bisher kaum Richtlinien gibt, wann ein Fonds wirklich nachhaltig ist und wann nicht. Die Emittenten können grün nennen, was sie wollen. Es liegt immer am Anleger, ob er für bare Münze nimmt, was ihm versprochen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB