Edeka:So kommst du mir nicht ins Regal

Nestlé 2006 mit Rekorden bei Umsatz und Gewinn

Ein Nestlé-Supermarkt in Vevey. Der Schweizer Weltmarktführer ventilierte schon Friedenssignale, aber der Kampf ums Regal mit Edeka geht weiter.

(Foto: picture-alliance/dpa)

Edeka verbannte Produkte von Nestlé aus dem Regal. Konzernchef Mosa will nicht klein beigeben. Er sagt: "Angriff ist die beste Verteidigung."

Von Michael Kläsgen, Hamburg

Auch nach der Übernahme von 338 Supermärkten von Kaiser's Tengelmann setzt Edeka-Chef Markus Mosa weiter auf Angriff, und zwar in den unterschiedlichsten Bereichen: was den Onlinehandel mit Lebensmitteln anbelangt, den Wettbewerb im Drogeriemarkt und auch den Streit mit Herstellern, allen voran Nestlé. Berichte, Edeka habe sich mit dem großen Nahrungsmittelhersteller aus der Schweiz auf einen Kompromiss geeinigt, verneinte Mosa klar. "Wir sind in der vergangenen Woche vorangekommen, aber noch lange nicht am Ziel", sagte Mosa am Dienstag bei der Bekanntgabe der Jahreszahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB