bedeckt München 15°
vgwortpixel

E-Sports-League-Gründer Ralf Reichert:"Counter Strike ist unendlich weniger brutal als Boxen"

November 6 2018 Lisbon Portugal ESL CEO Ralf Reichert speaks during the Web Summit 2018 in Lis

Ralf Reichert: "Es klingt makaber, aber den Spieleherstellern geht es in einer Rezession oft besser."

(Foto: Pedro Fiuza/imago)

Ralf Reichert, Gründer der Electronic Sports League, über Computerspiele als Wachstumsbranche, die Macht der Spieleentwickler und den Lerneffekt von Spielen wie "Counter Strike".

Ralf Reichert braucht erst mal einen Kaffee. Direkt von der Bühne des "Innovationstages" in München kommt er zum Interview, nach seinem einstündigen Vortrag schon ein wenig erschöpft. Doch mit den ersten Schlucken aus der Kaffeetasse blüht er wieder auf - vielleicht liegt es aber auch daran, dass es um sein Lebensthema geht: Computerspiele. Reichert ist Gründer und Geschäftsführer der Electronic Sports League (ESL), die auf der ganzen Welt Wettbewerbe im E-Sport ausrichtet und überträgt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bryan Stevenson im Interview
"Wir haben uns mitschuldig gemacht"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Globalisierung
Weltviruskrise
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite