bedeckt München -2°

E-Mobilität:Suche nach Anschluss

Im bundesweiten Vergleich löst Berlin München als Stadt mit den meisten E-Auto-Ladestationen ab. Die Politik tut sich aber weiter schwer, den Ausbau der Elektromobilität zu beschleunigen.

Von Markus Balser, Berlin

Engpässe in Großstädten, auf dem Land lange Wege zu Ladesäulen: Besitzer von E-Autos klagen in Deutschland immer wieder über Alltagsprobleme. In einem Punkt aber gibt es Fortschritte, neue Zahlen des Branchenverbands BDEW zeigen: E-Auto-Besitzer können in vielen Teilen Deutschlands immer mehr öffentliche Ladestationen nutzen. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft gibt es bundesweit inzwischen rund 33 100 öffentlich zugängliche Ladepunkte, die im Ladesäulenregister des Verbands erfasst sind. Anfang des Jahres waren es noch 9000 weniger. Gut 4200 davon sind Schnellladesäulen.

Vor allem die deutsche Hauptstadt entwickelt nach SZ-Informationen zur E-Auto-freundlichen Metropole. Berlin hat der Auswertung zufolge mit 1355 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in diesem Jahr die Führung im Städteranking von München (1286) übernommen. Für Hamburg sind 1161 Ladepunkte gemeldet, mit Abstand folgen Stuttgart (498), Essen (366), Regensburg (263) und Düsseldorf (259). Im Ländervergleich liegt der Freistaat weiter deutlich vorn: Bayern baute seinen Vorsprung aus und kommt auf 7267 Ladepunkte, Baden-Württemberg hat deutlich aufgeholt und die Zahl der Ladesäulen binnen eines Jahres um mehr als 50 Prozent gesteigert. Das Land belegt mit 6186 Ladestellen Platz zwei. Es folgen Nordrhein-Westfalen (5487), Niedersachsen (2854) und Hessen (2369).

Die Bundesregierung kündigte am Donnerstag an, die Voraussetzung für ein einheitliches Bezahlsystem zu schaffen. Dafür plane die Regierung eine Novelle der Ladesäulenverordnung, erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Treffen mit Branchenverbänden von Auto- und Energieindustrie. Der Hochlauf bei E-Autos beschleunige sich, sagte Verkehrsminister Scheuer. Es müsse aber auch von den Herstellern nachgelegt werden. Die Industrie könne die Nachfrage derzeit kaum decken. Kritiker warnen, dass Regierung und Industrie zu wenig beim Ausbau der Ladeinfrastruktur tun. Der Zuwachs halte nicht mit dem stark steigenden Absatz der Fahrzeuge mit.

© SZ
Zur SZ-Startseite