Vitesco-Chef Andreas Wolf:"Wir wollen mehr als Bildschirme, in die man hineinredet"

Lesezeit: 6 min

Vitesco-Chef Andreas Wolf: Andreas Wolf ist mit Verbrennungsmotoren aufgewachsen und sagt, dass er noch Benzingeruch in der Nase hat. "Ich kann Motoren zerlegen und blind wieder zusammensetzen. Aber Nostalgie? Nein."

Andreas Wolf ist mit Verbrennungsmotoren aufgewachsen und sagt, dass er noch Benzingeruch in der Nase hat. "Ich kann Motoren zerlegen und blind wieder zusammensetzen. Aber Nostalgie? Nein."

(Foto: Vitesco Technologies/oh)

Das Büro wird wiederkommen, da ist sich Andreas Wolf, der Chef des Autozulieferers Vitesco, sicher. Dieseln und Benzinern weint er dagegen nicht nach.

Interview von Johannes Bauer und Thomas Fromm

Wer wissen will, wo genau der Wandel von Benzin- und Dieselmotoren hin zu Elektroautos eigentlich stattfindet, ist bei ihm an der richtigen Adresse: Andreas Wolf, 61, ist Chef von Vitesco, der ehemaligen Antriebssparte des Autozulieferers Continental. Sie wurde im vergangenen Jahr ausgegliedert. Benzintank raus, Batterie rein - es ist ein historischer Wandel, der viele Jobs, Nerven und Geld kostet. Dann kam die Pandemie und dann der Krieg in der Ukraine. Was das alles mit einem Unternehmen macht? Ein Gespräch über Benzingeruch, Teams-Sitzungen und Zuversicht in schwierigen Zeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB