Subventionen:Weg mit den Prämien, gut so

Subventionen: Bald ohne Förderung: Symbol für Elektroautos auf einem Parkplatz.

Bald ohne Förderung: Symbol für Elektroautos auf einem Parkplatz.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Die Bundesregierung streicht die E-Auto-Hilfen - und die Autohersteller springen sofort ein. Ein Plädoyer für die Abschaffung von Subventionen, die den Falschen zugutekommen.

Kommentar von Caspar Busse

Mühsam hat die Ampelregierung einen Kompromiss in der Haushaltskrise ausgehandelt, eine ruhige Zeit zwischen den Feiertagen werden Kanzler Olaf Scholz, Robert Habeck, Christian Lindner und die anderen aber wohl nicht haben. Zu umstritten sind die Kürzungen, zu laut die Diskussionen. Das Geschrei bei der Abschaffung einmal eingeführter Vergünstigungen ist immer laut, keiner will die Lasten tragen. "Am Ende muss immer einer bezahlen", stellt aber RWE-Chef Markus Krebber fest - und hat recht. Für den Umbau der Energiewirtschaft zahlt entweder die Bundesregierung (und damit der Steuerzahler) oder der Strom- und Gaskunde über höhere Preise. Fällt wie geplant die Unterstützung der Landwirtschaft (Agrardiesel) weg, entlastet das zwar den Bundeshaushalt, aber voraussichtlich müssen dann die Kundinnen und Kunden mehr für Lebensmittel zahlen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivRWE-Chef
:"Bayern ist noch nicht da, wo es sein könnte"

RWE-Chef Markus Krebber baut gerade Deutschlands größten Stromproduzenten um: weg von Atom und Kohle, hin zu erneuerbaren Energien. Er rechnet mit steigenden Kosten für Verbraucher - und prangert den schleppenden Ökostrom-Ausbau in Süddeutschland an.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: