Volkswagen:Duesmann passt einfach nicht in Blumes Mannschaft

Volkswagen: Ex-Audi-Chef Markus Duesmann (links) und Volkswagen-Chef Oliver Blume - zu einer Zeit, als sie noch gemeinsam etwas zu lachen hatten.

Ex-Audi-Chef Markus Duesmann (links) und Volkswagen-Chef Oliver Blume - zu einer Zeit, als sie noch gemeinsam etwas zu lachen hatten.

(Foto: Audi AG)

Er war forsch und unbequem, doch als es klemmte, fehlten dem Audi-Chef die Unterstützer. Der Rauswurf von Markus Duesmann passt zur Strategie von VW-Chef Oliver Blume - der mit dem Neuen jedoch ins Risiko geht.

Kommentar von Christina Kunkel

VW-Chef Oliver Blume mag Vergleiche, besonders die mit der Sportwelt. Den großen VW-Konzern stelle er sich vor wie eine Fußballmannschaft, sagt Blume gerne. Er ist der Cheftrainer, die Marken-Chefs sind die Spieler. Jeder einzelne Spieler mag gut sein, doch nicht jeder spielt vielleicht auf der richtigen Position. Manch einer passt auch gar nicht ins Spielsystem, das sich der neue Trainer - sprich: Blume - ausgedacht hat. Und weil die Mannschaft eben nur dann erfolgreich ist, wenn das Team als Ganzes funktioniert, greift der Chefcoach ab und zu durch. Für den Spieler Markus Duesmann, bislang auf der Position des Audi-Chefs, heißt das: ab auf die Ersatzbank und mittelfristig die Freigabe für den Transfermarkt.

Zur SZ-Startseite
Inflationsraten Teaser

SZ PlusPreise
:Warum die Inflation hier steigt, aber in anderen Ländern sinkt

6,4 Prozent in Deutschland, aber nur 1,6 Prozent in Spanien: Die Inflation in Europa macht scheinbar, was sie will. Woran das liegt - und warum eine niedrige Teuerung nicht automatisch gut ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: