Drama um OpelNervenkrieg mit bitterem Ende

Freude, Trauer - und immer wieder Hoffnung: Zwölf Monate lang erlebten die Opelaner ein Wechselbad der Gefühle. Jetzt fährt Opel mit GM vorwärts in die Vergangenheit. Das Drama in Bildern.

146 Jahre nach der Gründung gerät der deutsche Autohersteller Opel durch die Schieflage des Mutterkonzerns General Motors in eine existenzbedrohende Krise. Ist Opel noch zu retten? Die Chronologie eines Nervenkriegs.

14. November 2008

Mitte November schellen die Alarmglocken erstmals laut. Nach einem Absatzeinbruch und massiven Verlusten ruft Opel als erster deutscher Autohersteller nach dem Staat: Es geht um eine Bürgschaft von Bund und Ländern von etwas mehr als eine Milliarde Euro.

Foto: dpa

16. Juni 2010, 15:202010-06-16 15:20:00 © sueddeutsche.de/afp/tob/mel/pak/stl/cmat