Börse Dow Jones stürzt erneut ab

Ein Händler an der Wall Street.

(Foto: dpa)
  • Die US-Börsen haben am Donnerstag erneut herbe Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones sackte um 4,2 Prozent ab.
  • Der deutsche Leitindex Dax fällt auf den tiefsten Stand seit Anfang September 2017.
  • Auch die Märkte in China und Hongkong reagieren und starten schwach in den Handel.

Am amerikanischen Aktienmarkt ist es erneut zu einem Ausverkauf gekommen. Erstmals seit November schloss der Dow Jones Industrial unter 24 000 Punkten. Am Donnerstag ging er mit einem Abschlag von 4,15 Prozent oder mehr als 1000 Punkten bei 23 860,45 Zählern aus dem Handel. Keiner der 30 Index-Werte konnte sich im Plus halten.

"Die Angst vor steigenden Zinsen hält die Börsen weiterhin im Würgegriff", kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners die zweite heftige Talfahrt an der Wall Street in dieser Woche.

Nach einem schwächeren Start kam der amerikanische Leitindex zunächst langsam und gegen Handelsschluss dann immer heftiger ins Rutschen. Nur knapp hielt er sich über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.

Auch die Märkte in China und Hongkong reagierten und starteten am Freitag schwach in den Handel. Der Shanghaier Composite Index lag eine halbe Stunde nach Handelsstart rund 4 Prozent im Minus bei 3129 Punkten. Deutlich fielen auch die Abschläge in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus, wo der Leitindex Hang Seng zum Handelsstart um rund 3,5 Prozent auf 29 361 Punkte absackte.

Dow Jones - zehn Prozent Einbuße seit Ende Januar

Zu Wochenbeginn war der amerikanische Leitindex bereits um 4,60 Prozent eingebrochen, zeitweise sogar um sechs Prozent oder fast 1600 Punkte. Gemessen an seinem Rekordhoch Ende Januar hat der Dow Jones Industrial inzwischen etwa zehn Prozent eingebüßt.

Der breit gefasste S&P 500 sank um 3,75 Prozent auf 2581,00 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 4,19 Prozent auf 6306,10 Zähler ein.

Die schwache Tendenz an der Wall Street trieb auch die Anleger am deutschen Aktienmarkt in die Flucht. Der Dax sackte im späten Handel zeitweise um mehr als drei Prozent ab und erreichte den tiefsten Stand seit Anfang September 2017. Letztlich verlor der Leitindex 2,6 Prozent auf 12 260 Zähler. Die deutlichen Abgaben gingen einher mit einem Anstieg des auch als Angstbarometer bekannten Volatilitätsindexes VDax. Dieser stieg um satte 28 Prozent.

Geldanlage und Finanzen Absturz an den Börsen ist eine erste Warnung

Aktienmärkte

Absturz an den Börsen ist eine erste Warnung

Binnen Minuten brechen an der Wall Street die Kurse ein, weltweit rauschen Börsen ins Minus. Doch ein solcher Kursverlauf muss für die Finanzmärkte nichts Schlimmes bedeuten.   Von Harald Freiberger und Jan Willmroth