bedeckt München 24°

Donald Trump:Trump attackiert Kampfflugzeug-Hersteller - und vernichtet Milliarden

Hohe Kosten, modernste Technik: Die F35 von Lockheed-Martin.

(Foto: AP)
  • Der designierte US-Präsident hat sich diesmal den größten Rüstungskonzern des Landes vorgenommen: Lockheed-Martin.
  • Trump beschwerte sich über hohe Kosten für den Tarnkappen-Jet des Unternehmens. Die Aktie verliert daraufhin mehr als vier Prozent.

Es ist nicht einmal eine Woche her, dass der künftige US-Präsident Donald Trump mit 137 Zeichen ein Vermögen verbrannte. Der Schaden entstand beim größten Flugzeughersteller des Landes: Boeing. Trump beschwerte sich über ausufernde Kosten für die neuen Präsidenten-Maschinen vom Typ 747-8, ergänzt mit dem Nachsatz: "Auftrag stornieren!" Boeing verlor kurzzeitig mehr als eine Milliarde Dollar an Wert.

Nun hat sich Trump wieder ein Unternehmen vorgenommen. Wieder geht es um ein Flugzeug - und wieder geht es um Milliarden. "Das F-35-Programm und seine Kosten sind außer Kontrolle. Milliarden Dollar können und werden bei militärischen (und anderen) Anschaffungen nach dem 20. Januar gespart werden", schrieb Trump auf Twitter. Die F-35 ist ein Kampfflugzeug des Rüstungsherstellers Lockheed-Martin - und das Prestigeprojekt des amerikanischen Militärs. Der sogenannte "Joint Strike Fighter" entsteht in Zusammenarbeit mit Zulieferern aus dem Ausland und soll auch von Nato-Partnern eingesetzt werden. Das Flugzeug verfügt über sogenannte Tarnkappen-Technologie und kann deshalb nur schwer von feindlichen Radarsystemen erkannt werden.

Die USA wollten mit dem 2001 gestarteten Projekt ihren technischen Vorsprung in der Luft sichern. Die bisherige Kampfflugzeug-Flotte besteht noch immer aus Jets, die bereits in den 1970er-Jahren im Einsatz waren, etwa der F-16-Fighting Falcon, der ebenfalls von Lockheed hergestellt wurde. Der neue High-Tech-Jet soll die alten Flieger ersetzen. Doch das Programm hat viele Kritiker. Immer wieder traten bei Hardware und Software Mängel auf. Die Auslieferung verzögerte sich nicht nur, die Jets wurden auch wesentlich teurer.

Die knapp 2500 Flugzeuge, die nach und nach in Dienst gestellt werden, sollen am Ende etwa 400 Milliarden Dollar kosten. Das ist bereits doppelt soviel wie ursprünglich veranschlagt. Hinzu kommen die Unterhalts- und Wartungskosten, die die Flotte während ihrer Einsatzdauer verursachen wird. Die Regierung rechnet mit Kosten von einer Billion Dollar. Der Tarnkappen-Jäger ist damit das teuerste Programm in der Geschichte des Pentagon.

Nach Ansicht Trumps geht es offenbar deutlich billiger. Wie genau er sparen will, ließ er in seinem auf 140 Zeichen beschränkten Tweet offen. Die Botschaft allein reichte jedoch aus, um den größten Rüstungskonzern der USA empfindlich zu treffen. Die Aktie rutschte zwischenzeitlich um 4,1 Prozent ab. Das Unternehmen verlor damit um 3,2 Milliarden Dollar an Wert.

Es ist zwar unrealistisch, dass Trump ein solches Projekt einfach stoppen wird - dazu ist auch schon viel zu viel Geld investiert worden. Doch der Vorfall zeigt erneut, wie unberechenbar der kommende Präsident für die US-Unternehmen ist. Insgesamt haben die Märkte zwar positiv auf ihn reagiert. Doch für einzelne Unternehmen wurde es bereits schmerzhaft - und extrem teuer. Mit wenigen Worten kann Trump auch die heimischen Unternehmen in Turbulenzen bringen.

Und bei Lockheed-Martin gibt man sich nun versöhnlich. Jeff Babione, der das F-35-Programm leitet, äußerte sich bei einem Auftritt in Israel zur Kritik des künftigen Präsidenten. Sein Unternehmen verstehe die Bedenken über die Kosten des Kampfflugzeugs. Gleichzeitig betonte Babione, dass sein Unternehmen bereits viel getan habe, um die Kosten des Programms zu drücken. Die Flugzeuge sollen auch in den kommenden Jahren günstiger werden. Ob Trump sich davon überzeugen lässt, ist noch unklar. Zumindest hat er bei Twitter noch nicht nachgelegt.