Girokonten:Zugreifen, wo es geht

Lesezeit: 4 min

Banken und Sparkassen verlangen fürs Girokonto immer mehr Geld. Oft kommt es zu versteckten Preiserhöhungen - und weiteren bösen Überraschungen.

Von Thomas Öchsner

Die Deutschen sind fleißige Sparer, gerade auch in der Corona-Krise. Im vergangenen Jahr dürften die privaten Haushalte im Durchschnitt 16 bis 17 von 100 verfügbaren Euro zur Seite gelegt haben, wie Berechnungen der DZ Bank und des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken ergaben. Dies wohl auch, weil es nicht so viele Gelegenheiten gab, einzukaufen oder in den Urlaub zu fahren. Noch nie war die Sparquote so hoch. Sparen heißt in diesem Fall aber nicht anlegen. Das Geld sei "größtenteils einfach auf den Girokonten stehen" geblieben und "nicht angelegt" worden, schreibt der DZ-Bank-Ökonom Michael Stappel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB