Girokonten:Zugreifen, wo es geht

Banken und Sparkassen verlangen fürs Girokonto immer mehr Geld. Oft kommt es zu versteckten Preiserhöhungen - und weiteren bösen Überraschungen.

Von Thomas Öchsner

Die Deutschen sind fleißige Sparer, gerade auch in der Corona-Krise. Im vergangenen Jahr dürften die privaten Haushalte im Durchschnitt 16 bis 17 von 100 verfügbaren Euro zur Seite gelegt haben, wie Berechnungen der DZ Bank und des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken ergaben. Dies wohl auch, weil es nicht so viele Gelegenheiten gab, einzukaufen oder in den Urlaub zu fahren. Noch nie war die Sparquote so hoch. Sparen heißt in diesem Fall aber nicht anlegen. Das Geld sei "größtenteils einfach auf den Girokonten stehen" geblieben und "nicht angelegt" worden, schreibt der DZ-Bank-Ökonom Michael Stappel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Namibia Region Khomas near Uhlenhorst Astrophoto Stargazing woman observing the Southern Cross e
Psychologie
Was Astrologie mit Narzissmus zu tun hat
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB