bedeckt München 20°
vgwortpixel

Diskussion um Dieselfahrzeuge:Darauf können Dieselfahrer hoffen

  • VW, Daimler und BMW haben sich bereit erklärt, Umtauschprämien beim Neuwagenkauf zu zahlen.
  • Andere Punkte im Diesel-Streit - zum Beispiel die Nachrüstung und eine eventuelle Rückkaufoption für Gebrauchtwagen - sind weiterhin ungeklärt.
  • Am Montagabend ein gemeinsames Konzept stehen, das Fahrverbote vermeiden soll.

Millionen Dieselfahrer in Deutschland warten seit Monaten auf ein Konzept der Bundesregierung, wie es mit ihren Wagen weitergehen soll. Am Montagabend soll dieses Konzept beschlossen werden, am Wochenende wurde es bereits intensiv verhandelt. Doch die Branche wehrt sich gegen kostspielige Lösungen. Welche Autobesitzer haben was zu erwarten? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Welchen Dieselbesitzern will die Bundesregierung überhaupt helfen?

Noch in der Nacht zum Freitag hatte das Bundesverkehrsministerium einen neuen Stand der Verhandlungen mit der Autobranche an die beteiligten Ressorts versandt. Doch die haben Einwände. So will das Umweltministerium deutlich mehr Diesel-Halter und Städte von dem Programm für sauberere Luft profitieren lassen als bislang geplant. Während die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bislang nur die neun Städte mit der schlimmsten Abgasbelastung wie München, Stuttgart, Köln und zusätzlich die Pendlerstadt Frankfurt vorsehen, fordert Umweltministerin Schulze, das Programm auf 17 Städte auszudehnen. Ein Kompromiss sieht nun vor, 14 Städte einzubeziehen - alle mit einer Stickoxid-Belastung mit einem Jahresmittelwert von 50 Mikrogramm oder mehr. Ausgerechnet Frankfurt wäre damit draußen.

Damit allerdings würde sich die Zahl der Autohalter, die auf Hilfe hoffen können, von 1,38 auf weit über zwei Millionen fast verdoppeln.

Automobilindustrie Umweltministerium knickt bei Klimazielen für Autos ein
CO₂-Werte

Umweltministerium knickt bei Klimazielen für Autos ein

Ministerin Schulze wollte eigentlich strengere Regeln für den CO₂-Ausstoß als es die EU-Kommission vorgeschlagen hatte. Doch Wirtschaftsminister Altmaier setzt sich durch - mit enormen Folgen für die Abstimmung in Brüssel.   Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Zuvor sollte sich die Pläne nur auf zehn "Intensivstädte" konzentrieren. Dazu gehörten die neun Städte mit den schlechtesten Abgaswerten: München, Stuttgart, Köln, Reutlingen, Düren, Hamburg, Limburg, Düsseldorf und Kiel. Die zehnte Stadt wäre Frankfurt gewesen, als Sonderfall. Hier liegt die Umweltbelastung zwar niedriger, trotzdem drohen Fahrverbote.

Was plant die Bundesregierung? Und was könnte sich durchsetzen?

Das Konzept von Bundesverkehrsminister Scheuer sieht vor allem drei Maßnahmen vor: Kaufprämien für schadstoffärmere Autos. Ein Rückgabeprogramm älterer Autos der Abgasklassen Euro 4 und Euro 5, das den Besitzern die Möglichkeit gibt, ihre Fahrzeuge ohne Wertverlust an die Konzerne zurückzuverkaufen. Sowie ein Programm zur Nachrüstung dieser Fahrzeuge. Die Kaufprämie haben BMW, VW und Daimler nach Angaben aus Regierungskreisen bereits bestätigt.

Wahrscheinlich ist auch, dass eine Nachrüstlösung angeboten wird. Pauschale Hardwarenachrüstungen lehnen die Betriebsratsvorsitzenden der drei Autohersteller aber ab. Das berichtet die Bild am Montag. Die Begründung der drei Betriebsratsvorsitzenden: Eine solche Lösung würde deutsche Hersteller benachteiligen und Arbeitsplätze gefährden. Der Gesetzgeber solle auch ausländische Hersteller mit einbeziehen, denn auch diese seien von Grenzwertüberschreitungen betroffen. Derzeit verhandelt die Politik mit den Konzernchefs der drei Hersteller Mercedes, BMW und VW über solche Programme.

Wie sollen Kaufprämien funktionieren?

BMW will nach Angaben aus Regierungskreisen pauschal 6000 Euro Rabatt auf Neuwagen anbieten, wenn ein Kunde einen Diesel-Wagen mit Euro-4- oder Euro-5-Standard in ein neueres Modell eintauscht. Daimler zahlt demnach zwischen 5000 und 8000 Euro Rabatt und Volkswagen im Schnitt wohl 5000 Euro. Bei VW soll die Offerte auch für den Tausch in junge Gebrauchtwagen gelten. Sicher ist zudem ein Förderprogramm über 130 Millionen Euro für einen saubereren Lieferverkehr.