Dirk Müller "Mr. Dax" und das Geschäft mit der Angst

Der Duft von Aftershave und Flaschenbier: Dirk Müller in seiner Show "Lasst den Bullen los".

(Foto: Brill/ullstein bild)

In der Welt der Börse war lange kein anderer so präsent wie Dirk Müller. Heute vertritt er immer extremere Thesen - und lebt bestens davon.

Von Jan Schmidbauer

Dirk Müller hat die roten Hosenträger angelegt, als er die Konzertbühne in Berlin betritt. "Heute kann ich sie endlich noch mal sinnvoll tragen", ruft er. Die Hosenträger hatte er vorher nur ein einziges Mal an, Anfang der Neunziger. Es war sein erster Arbeitstag auf dem Frankfurter Börsenparkett, dem Ort, an dem er vom einfachen Börsenmakler zu "Mr. Dax" aufstieg. Müller wollte damals aussehen wie Hedgefonds-Manager Gordon Gekko aus dem Film "Wall Street". Dann, sagt Müller, war er in Frankfurt ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Reden wir über Geld "Du kannst jederzeit alles verlieren"

Reden wir über Geld mit Carmen Reinhart

"Du kannst jederzeit alles verlieren"

Carmen Reinhart gilt als die am häufigsten zitierte Ökonomin der Welt. Sie spricht über Sicherheit, warum man sich vor der nächsten Krise kaum schützen kann und über welchen Fehler sie nicht lachen kann.   Von Angelika Slavik und Jan Willmroth