bedeckt München 20°

Dirk Müller:"Mr. Dax" und das Geschäft mit der Angst

DAX erneut auf Talfahrt

Dirk Müller in der Börse in Frankfurt: Archivbild der Nachrichtenagentur dpa vom 06.10.2008.

(Foto: dpa)

In der Welt der Börse war lange kein anderer so präsent wie Dirk Müller. Heute vertritt er immer extremere Thesen - und lebt bestens davon.

Dirk Müller hat die roten Hosenträger angelegt, als er die Konzertbühne in Berlin betritt. "Heute kann ich sie endlich noch mal sinnvoll tragen", ruft er. Die Hosenträger hatte er vorher nur ein einziges Mal an, Anfang der Neunziger. Es war sein erster Arbeitstag auf dem Frankfurter Börsenparkett, dem Ort, an dem er vom einfachen Börsenmakler zu "Mr. Dax" aufstieg. Müller wollte damals aussehen wie Hedgefonds-Manager Gordon Gekko aus dem Film "Wall Street". Dann, sagt Müller, war er in Frankfurt "der einzige Idiot", der so was anhatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Erbe
Die Tücken des Berliner Testaments
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Finanzbloggerin
"Wenn mir Sparen Freiheit verschafft, was ist daran uncool?"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Zur SZ-Startseite