Dirk Müller:"Mr. Dax" und das Geschäft mit der Angst

DAX erneut auf Talfahrt

Dirk Müller in der Börse in Frankfurt: Archivbild der Nachrichtenagentur dpa vom 06.10.2008.

(Foto: dpa)

In der Welt der Börse war lange kein anderer so präsent wie Dirk Müller. Heute vertritt er immer extremere Thesen - und lebt bestens davon.

Von Jan Schmidbauer

Dirk Müller hat die roten Hosenträger angelegt, als er die Konzertbühne in Berlin betritt. "Heute kann ich sie endlich noch mal sinnvoll tragen", ruft er. Die Hosenträger hatte er vorher nur ein einziges Mal an, Anfang der Neunziger. Es war sein erster Arbeitstag auf dem Frankfurter Börsenparkett, dem Ort, an dem er vom einfachen Börsenmakler zu "Mr. Dax" aufstieg. Müller wollte damals aussehen wie Hedgefonds-Manager Gordon Gekko aus dem Film "Wall Street". Dann, sagt Müller, war er in Frankfurt "der einzige Idiot", der so was anhatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB