Digitalgeschäft:Aktie der Softwarte AG gibt nach

Digitalgeschäft: Die Zentrale der Software AG in Darmstadt.

Die Zentrale der Software AG in Darmstadt.

(Foto: Oliver Rösler)

Analysten hatten mit deutlich besseren Geschäftszahlen gerechnet.

Ein nachlassendes Wachstum im Hauptgeschäft hat die Aktien der Software AG auf Talfahrt geschickt. Die Buchungen der Sparte Digital Business (DB) stiegen im dritten Quartal um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen erklärte. Analysten hatten mit einem Plus von 14,7 Prozent gerechnet. Dementsprechend sackten die Aktien des M-Dax-Konzerns um fast zwölf Prozent ab. Das Neugeschäft sei enttäuschend, zumal die Markterwartung wegen des starken Cloud-Geschäfts beim viel größeren Rivalen SAP hoch gewesen sei, erklärte ein Händler. Die Jahresprognose für die DB-Buchungen reduzierte die Software AG auf 13 bis 17 Prozent von zuvor 15 bis 25 Prozent. Die Nachfrage im Digitalgeschäft seit weiterhin stark, hieß es dazu, es verzögerten sich lediglich Vertragsabschlüsse.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB