Digitales:Warum in Brasilien das Bargeld verschwindet

Lesezeit: 4 min

Digitales: Selbst für Straßen- oder Standverkäufer lohnt es sich, das digitale Zahlsystem der Zentralbank zu nutzen.

Selbst für Straßen- oder Standverkäufer lohnt es sich, das digitale Zahlsystem der Zentralbank zu nutzen.

(Foto: Bruna Prado/Getty Images)

Immer weniger Menschen in Brasilien haben noch Scheine oder Münzen in der Tasche. Das liegt an einer erstaunlichen Erfolgsgeschichte.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Wer wissen will, wie sehr sich in den vergangenen Jahren das Zahlungsverhalten der Brasilianer verändert hat, der sollte mal versuchen, in Rio, São Paulo, Recife oder auch Manaus mit einem 50 Real-Schein zu bezahlen. Umgerechnet ist die zweithöchste brasilianische Banknote zwar nicht einmal zehn Euro wert, zieht man sie aber aus dem Geldbeutel, stöhnen Kioskbesitzer trotzdem meist erst mal auf und im Supermarkt dreht sich die Kassiererin um und ruft nach der Vorgesetzten: "Wechselgeld, bitte!" Ein paar Kunden in der Schlange rollen mit den Augen, Kopfschütteln, fragende Blicke: "Não tem pix?" - Haben Sie denn kein Pix?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite