Digitale Zukunft:"Am Ende ist Facebook eine Zentralbank"

Digitale Zukunft: Markus Brunnermeier, 50, lehrt als Professor an der US–Uni Princeton, was für einen deutschen Ökonomen selten ist. Der gebürtige Landshuter, spezialisiert auf Finanzfragen, kooperierte zuletzt oft mit dem Wirtschaftshistoriker Harold James.

Markus Brunnermeier, 50, lehrt als Professor an der US–Uni Princeton, was für einen deutschen Ökonomen selten ist. Der gebürtige Landshuter, spezialisiert auf Finanzfragen, kooperierte zuletzt oft mit dem Wirtschaftshistoriker Harold James.

(Foto: OH)

Algorithmen werden vorhersagen, wen wir heiraten sollen, glaubt Ökonom Markus Brunnermeier. Langfristig würden Firmen mehr über einen wissen als man selbst.

Interview von Alexander Hagelüken

Der Princeton-Ökonom Markus Brunnermeier ist in München, um eine Konferenz für das Ifo-Institut zu leiten. In der Mittagspause nimmt er sich Zeit für ein Gespräch über Donald Trump, den Euro und die digitale Zukunft. Nach einer Stunde will er lieber weiterreden, statt mittagzuessen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landtagswahl Sachsen - Feature
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB