bedeckt München 22°

Digitale Nomaden:Ultimative Freiheit oder Dauerstress?

Digital Nomads; plan-w-digital-nomads

In Flipflops zur Arbeit? Immer mehr Menschen wollen raus aus dem Büro und in wärmeren Gefilden arbeiten - wie hier in Bali.

(Foto: Christopher Wise)

Mit dem Laptop unter Palmen statt im Großraumbüro: Das digitale Nomadentum wird als Arbeitstrend der Zukunft gefeiert. Aber für wen funktioniert das? Und warum ist nicht alles Gold, was Vielfliegerstatus hat?

Von Lisa Goldmann

Die Geschichte könnte am weißen Sandstrand von Gili Meno, Indonesien, beginnen, in einem hübschen Holzbungalow mit Internetverbindung. Eigentlich beginnt sie aber früher, in einer WG im grauen Hamburg, wo sich Tanja Finke neben ihrem Vollzeitjob eine Existenz als virtuelle Assistentin aufbaute. Übers Internet suchte sie sich Aufträge, schrieb und korrigierte Bewerbungen, machte Übersetzungen, transkribierte Texte. Das Ziel: So viel zu verdienen, dass sie kündigen, ins Ausland ziehen und von dort aus arbeiten kann. "Ich wollte immer raus aus Deutschland, hatte schon als Kind Fernweh", sagt sie. Als Personaldisponentin bei einer Zeitarbeitsfirma hat sie den Arbeitsmarkt von seiner hässlichen Seite kennengelernt. Mindestlohn, befristete Beschäftigung, teilweise musste sie den Leuten schon nach zwei Wochen wieder kündigen. "Manche saßen weinend vor mir, und ich konnte ihnen nicht helfen", erzählt Finke. Sieben Monate hat sie durchgearbeitet, bis sie als virtuelle Assistentin einigermaßen stabil dastand. Sie löste ihre Wohnung auf - und weg war sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
Die Entdeckung der Gegenwart
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Pressetermin Eröffnung modernisierter Freiluftschießstand, Lorch, Bild x von x Lorch, 03.08.2020 Pressetermin Eröffnung
Report
In der Stadt der Waffen
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite